China-Rückkehrer sollen in Quarantäne in Kaserne in Rheinland-Pfalz kommen

Frankfurt bereitet sich auf die Rückkehr von Deutschen aus China vor. Am Flughafen steht eine Klinik für die Betreuung der Menschen bereit. Für eine Quarantänezeit sollen sie dann in eine Kaserne in Rheinland-Pfalz.

4
Foto: dpa-Archiv

FRANKFURT/GERMERSHEIM. Vor der geplanten Rückkehr von Deutschen aus China wegen der neuen Lungenkrankheit ist am Flughafen Frankfurt die Bereitschaft für das medizinische Zentrum Medical Assessment Center erhöht worden.

Dies sei geschehen, um auf ankommende Passagiere mit neu auftretenden und hochansteckenden Krankheiten bestmöglich vorbereitet zu sein, teilte das Hessische Sozialministerium am Donnerstag mit. Sozialminister Kai Klose (Grüne), der Leiter der Klinik, Michael Sroka, und der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, René Gottschalk, wollten die Klinik am Freitag vorstellen.

Die Bundesregierung plant den Rückholflug der Bundeswehr für Deutsche und ihre Angehörigen aus der vom Coronavirus am stärksten betroffenen chinesischen Provinz Hubei für Samstag. Sicher war das aber auch am Donnerstag noch nicht. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur lag bis zum frühen Nachmittag noch keine Genehmigung der chinesischen Seite vor. Nach bisherigen Schätzungen geht es um rund 90 Bundesbürger. Weltweit sind mittlerweile mehr als 8000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Für die Rückkehrer ist eine zentrale Unterbringung am Luftwaffenstützpunkt Germersheim in Rheinland-Pfalz vorgesehen. Wie zuerst die Zeitungen der VRM am Donnerstagabend berichteten, gibt es dort in einer Ausbildungskaserne medizinische Einrichtungen, um die Menschen zwei Wochen abgeschottet in Quarantäne zu betreuen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte den Zeitungen: «Das ist eine gute Lösung, um die Rückkehrer, ihr Umfeld und die Gesamtbevölkerung gleichermaßen zu schützen.» Das Ansteckungsrisiko werde so minimiert. Falls sich einer der Betroffenen doch infiziert haben sollte, könne er dort schnell erkannt und gut versorgt werden.

Schon beim Flug seien Ärzte mit dabei, sagte Gottschalk. Nach der Landung würden sie noch vor dem Aussteigen an Bord «gescreent»: Man werde sie befragen. «Wenn jemand über Symptome klagt, werden wir ihn rausnehmen und direkt in die Universitätsklinik fahren», sagte Gottschalk. Dort gibt es eine Isolierstation.

Alle anderen Passagiere würden in das Medical Assessment Center gebracht: eine Halle am Flughafen, die für solche Fälle zum temporären Gesundheitszentrum umgebaut wird. «Das ist schon aufgebaut. Das ist für uns Routine.» Dort bekämen sie zu essen und zu trinken und würden erneut befragt. «Dort kann man sie auch genauer medizinisch untersuchen, falls das notwendig sein sollte, was ich nicht glaube – das sind ja alles Gesunde.»

4 KOMMENTARE

  1. Da ist hoffentlich kein sog. „Super Spreader“ dabei… Super Spreader sind Menschen, die den Virus in sich tragen und ansteckend sind, jedoch selbst nicht erkranken und keine Symptome zeigen. Atemschutzmasken FFP3 sind seit paar Tagen in Deutschland auverkauft, genau wie ca. 300 Medikamente in jeder Apotheke. Deutsche Ärzte waren schon die letzten paar Grippe-Saisonen ausgebucht. Wie es weiter geht – siehe Hesekiel 14 Vs 21

    • Hesekiel ist noch gar nichts, bei Nostradamus heisst es (Prophezeiungen zur Zukunft des Rheinlandes, S.23f., o.O):

      Und wird da seyn die Herrscherin des Rheinen Landes,
      und wird sie wohnen unter dem eynfachen Volk und vorgeben eine der ihren zu sein,
      doch sprechet sie mit dreyfach (Dreyer!!! Anm. des Kommentators) gespaltener Zunge,
      und wird das Volk einlullen.

      Und wyrd sie mit ihrer Schatzmeistern, der Tochter der Schuhverkäuferin (Doris Ahnen??),
      das Geld des Volkes verjuxen und unter ihren Gynstlingen verteilen,
      und während das Volke schuftelt und ackert bis zum Umfallen (Anspielung auf Rente mit 67???)
      wird die falsche Herrscherin in eine Flugmaschine steigen und auf Kosten des Volkes ferne Länder besuchen.

      Und wird es geben einen klugen Manne namens Petrus, welcher in elektronischen Episteln zum Volke spricht,
      doch wird ihn niemand hören bis es zu spät sei.“

      So steht es in flammender Schrift geschrieben.
      Mene mene tekel uparsim.

    • Keine Angst die Superspreader werden vor dem Abflug schmerzfrei eingeschläfert und zusammen mit den Fäkalien des Flugzeugs über dem Eismeer abgeworfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.