Weinforum Mosel zieht über 2.000 Besucher an

0

TRIER. Eine positive Bilanz ziehen Landwirtschaftskammer und Moselwein e.V. nach der ersten großen Weinveranstaltung des Jahres im Anbaugebiet Mosel. Das Weinforum Mosel war drei Tage lang Bühne für Weingüter der Region, die mehr als 2.000 Besuchern in den römischen Thermen in Trier ihre prämierten Weine und Winzersekte vorstellten. In den antiken Mauern der römischen Badeanlage wurde intensiv verkostet und über die Weine diskutiert.

Im Fokus standen Weine des hervorragenden Jahrgangs 2018. Vor allem Riesling in allen Qualitätsstufen und Geschmacksrichtungen vom trockenen Gutswein bis zur edelsüßen Auslese wurde angeboten. Großen Anklang fanden auch die Weine der Burgundersorten, von denen auch schon erste Kostproben des ebenfalls hochwertigen 2019er Weinjahrgangs präsentiert wurden, sowie Spezialitäten der Region vom Elbling bis zum Gewürztraminer. Während das Weinforum für viele Weinfachleute, Winzer und Weinkenner ein Pflichttermin ist, um sich über die Entwicklungen im Anbaugebiet zu informieren, nutzen viele junge Verbraucher die Veranstaltung, um die Weinwelt der Mosel näher kennenzulernen. Für die ausstellenden Winzer – darunter auch Betriebe, die erstmals beim Weinforum ausstellten – bietet das Event die Möglichkeit, neue Kundenkontakte zu knüpfen.

Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, begrüßte 200 Ehrengäste zur offiziellen Eröffnung und wies in seinem Grußwort auf die Landesweinprämierung als größten Weinwettbewerb im Land hin, dessen Ergebnisse die Grundlage für das Weinforum bilden. Denn nur die besten Weine und Betriebe der Prämierung werden beim Weinforum präsentiert. Rolf Haxel, Vorsitzender der Mosel-Weinwerbung, hob in seinem Grußwort die Verbindung von antikem Ambiente und herausragenden Weinen hervor, die den besonderen Charakter des Weinforums ausmache.

Mosel-Weinkönigin Marie Jostock war mit ihren Weinprinzessinnen Bärbel Ellwanger, Julia Gries und Julia Weis sowie der Trierer Weinkönigin Leonie Zeimet zur Eröffnung gekommen. Anerkennung fand der Spendenaufruf von Marie Jostock, die wie ihre Vorgängerinnen ihre Zeit als Mosel-Weinkönigin in den Dienst eines guten Zwecks stellt und um Spenden für die Unterstützung schwerkranker Kinder bittet. Anstelle von Blumensträußen überreichte Rolf Haxel eine Zuwendung an die Villa Kunterbunt in Trier, für die Marie Jostock in ihrem Amtsjahr Spenden sammelt.

Neben Staatsehrenpreis- und weiteren Ehrenpreisträgern stellten weitere der besten Betriebe der Landesweinprämierung ihre Weine vor – insgesamt waren 30 Weingüter mit einer Auswahl ihres Sortiments vertreten. Zudem wurden an Thementischen die Siegerweine von Mosel, Ahr und Mittelrhein, die besten Schaumweine der Mosel sowie weitere ausgesuchte Gewächse von etwa 30 weiteren Betrieben aus der Prämierung im Jahr 2019 gezeigt. Das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel ergänzte die Veranstaltung mit einer Ausstellung zum Projekt „Lebendige Moselweinberge“ über die die Artenvielfalt im Steillagenweinbau.

Die Gäste des Weinforums kommen überwiegend aus dem Mosel-Gebiet vom Trierer Raum bis nach Koblenz sowie aus Eifel und Hunsrück. Die Veranstaltung zieht aber auch Weinfreunde aus dem Saarland, aus Luxemburg, aus der Pfalz, Hessen, dem Kölner Raum und sogar aus den Niederlanden in die Römerstadt. Das Ambiente in den unterirdischen Ruinen der antiken Thermenanlage sowie die Vielfalt und Qualität der ausgestellten Weine überzeugen Jahr für Jahr die Besucher. Zudem gibt es beim Weinforum selbst für Kenner der Region immer wieder neue Entdeckungen. Das Weinforum war auch in diesem Jahr wieder Bühne für einige junge Winzer, die erstmals diese Gelegenheit nutzen, um sich bei einem größeren Publikum bekannt zu machen. Die Veranstaltung zieht sehr viele weinbegeisterte Verbraucher an – darunter mehr und mehr junge Gäste. Das Interesse an regionalen Produkten ist ungebrochen.

Ein weiterer Pluspunkt des Weinforums Mosel ist die Zusammenarbeit der Veranstalter mit der Deutschen Bahn und dem Verkehrsverbund Trier. Die Besucher können mit der Eintrittskarte zum Weinforum am Veranstaltungstag mit Bahn und Bus kostenlos anreisen und wieder nach Hause fahren. Das passende Mineralwasser zum Wein kommt vom Gerolsteiner Brunnen, der das Weinforum ebenfalls unterstützt. Verkostet wurde im Weinkelch Style von Spiegelau Kristallglas, das sich wieder als hervorragendes Allround-Glas für Weiß- und Rotweine erwies.

Sehr gut angenommen wurde auch das Angebot des gastronomischen Partners beim Weinforum. Passend zu den heimischen Weinen, bot der Zeltinger Hof Speisen vom Wildschweinragout bis zum Hühnchen aus der Eifel. Das Thema „Moselwein zu Käsespezialitäten der Großregion“ stellte die Firma Nova aktuell aus Piesport vor.

Das 29. Weinforum Mosel ist für 22. bis 24. Januar in Trier geplant. Der Kartenvorverkauf startet Ende November.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.