Die besten Universitäten Deutschlands

0

Die „Times Higher Education“ (THE) ist ein in London erscheinendes Magazin. Jährlich veröffentlicht dieses Magazin eine Liste, welche über die 1.000 besten von 1.400 Universitäten aus 92 Ländern informiert. Die Liste teilt sich in zwei Rankings. Das eine Ranking zeigt allgemeine Meinungen von Befragten auf, welche Universitäten sie für die Besten halten. Das andere Ranking ergänzt das erste Ranking um Reputationen von Kennzahlen zum Verhältnis zwischen Studierenden und Dozierenden, Zitationen in Fachdatenbanken oder wirtschaftliche Einnahmen pro, der jeweiligen Universität zugehörigen, Forscher oder Forscherin.

Unter den 200, laut THE, besten Universitäten reihen sich auch einige deutsche Universitäten ein. Die besten Universitäten Deutschlands befinden sich hauptsächlich in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Nordrhein-Westfalen (Stand 2020). Darunter nicht wenige Universitäten mit einem Schwerpunkt auf technologische Innovationen, wie dem Einsatz von additiven Verfahrenstechniken bei der Herstellung von verschiedenen Systemen – zum Beispiel bei Wandhalterungen oder Flugzeugteilen.

Bayern
Auf Platz 32 befindet sich die Ludwig-Maximilians-Universität München. Zu ihrem Schwerpunkt zählt hauptsächlich die Forschung in Bereichen wie den Geisteswissenschaften, der Physik, den Wirtschaftswissenschaften und der Medizin. Auf Platz 43 reiht sich die Technische Universität München ein. Mit den Schwerpunkten in Informatik und der Entwicklung von Start-Ups ergänzen sich die beiden Universitäten optimal zu einem umfassenden Studienangebot.

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg nimmt Platz 163 ein. Hauptsächlich bietet die Universität Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften und Naturwissenschaften an. Auf Platz 183 befindet sich die Universität Erlangen-Nürnberg mit den Schwerpunkten in den Geisteswissenschaften und der Technologie.

Baden-Württemberg
Platz 44 erreichte dieses Jahr die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Hier sollte ein Studiengang in den Bereichen Medizin, Geisteswissenschaften, Biowissenschaft oder Physik gewählt werden. Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg nimmt mit dem Schwerpunkt in Informatik Platz 86 ein. Platz 91 erreicht die Universität Tübingen mit den Schwerpunkten in den Geisteswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Theologie.

Platz 141 nimmt die Universität Ulm ein. Auch hier steht die Technologie im Vordergrund. Die Universität Mannheim erhält Platz 157. Hauptsächlich glänzt diese Universität mit ihrer Forschung in den Bereichen der Geisteswissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften. Platz 175 wurde an das Karlsruher Institut für Technologie für die Forschung nach neuen Innovationen vergeben.

Berlin
Auf Platz 74 befindet sich die Humboldt-Universität zu Berlin. Hauptsächlich sind in dieser Universität Studiengänge zu Geistes- und Sozialwissenschaften sowie naturwissenschaftliche Studiengänge zu finden. In den letzten Jahren immer weiter aufsteigend, nimmt die Charité – Universitätsmedizin Berlin dieses Jahr sogar Platz 80 ein und erreicht damit zum ersten Mal einen Platz unter den besten 100 Universitäten weltweit. Ihre Schwerpunkte sind in der Medizin und der Physiologie verordnet.

Die Freie Universität Berlin erreicht Platz 117. Auch hier sind die Schwerpunkte in den Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften. Die Technische Universität Berlin konzentriert sich auf die Informatik und Naturwissenschaften, womit sie Platz 149 einnimmt.

Nordrhein-Westfalen
Während sich die RWTH Aachen (Platz 99) um technologische Innovationen kümmert, werden auf der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Platz 105) sämtliche andere Studiengänge in den Naturwissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften und der Informatik angeboten.

Die Universität zu Köln auf Platz 157 bietet hauptsächlich die Lehre in den Rechtswissenschaften und den Wirtschaftswissenschaften an. Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Platz 189) ergänzt diese Schwerpunkte um die medizinische Forschung.

Auch wenn es die Rheinland-Pfälzische Universität Trier (noch) nicht unter die besten 1.000 Universitäten weltweit geschafft hat, so arbeitet sie weiterhin daran Forschung zu unterstützen und Bildung zu fördern. Besonders dieses Jahr, in welchem die Universität Trier ihr Jubiläumsjahr hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.