Bauern demonstrieren gegen Düngemittelverordnung

2
Ein Landwirt steigt in seinen Traktor. Foto: Andreas Arnold/dpa

MAINZ. Die Bauern-Organisation «Land schafft Verbindung» protestiert heute in Rheinhessen mit einer Traktorenkette. Erwartet werden etwa 1000 bis 2000 Fahrzeuge.

Start ist auf dem Mainzer Lerchenberg. Von dort geht es über Wörrstadt nach Alzey und in Richtung Bockenheim (Pfalz), wie die Organisatoren ankündigten. An verschiedenen Stationen seien Mahnfeuer geplant. Die Strecke führe durch Gebiete, die besonders von der neuen Düngeverordnung betroffen seien. Die Polizei rechnet mit Verkehrsbehinderungen.

Die Initiative plant auch in Berlin, Bayern, Niedersachsen und Bremen Proteste gegen neue Düngevorschriften und für angemessene Lebensmittelpreise. Die größte Demonstration erwarten die Organisatoren in Nürnberg, wo etwa 5000 Traktorfahrer protestieren wollen.

Die Landwirte kritisieren, dass die Düngeverordnung nach zwei Jahren erneut verschärft werden soll. Die neuen Bestimmungen seien nicht wissenschaftlich fundiert und fügten dem Boden an vielen Stellen Schaden zu, heißt es in der Ankündigung zur Demonstration. Das Nitratproblem werde so nicht gelöst, aber der Anbau vieler Kulturen unmöglich. Dies bringe viele Betriebe in Existenznöte. Grund für die neue Verschärfung sei, dass der EU veraltete und nicht repräsentative Nitratmessungen vorlägen, weil das Messstellennetz fehlerhaft sei.

Die Demonstranten kritisieren auch, dass Lebensmittel nichts mehr wert seien. Die Verbraucher müssten lernen, dass gesunde Lebensmittel ihre Preis haben.

2 KOMMENTARE

  1. Solange die Bundesrepublik besteht, erhalten Bauern und Winzer Subventionen. Wenn es wirklich so ein Zuschussgeschaeft ist, wieso werden dann noch so viele Bauer? Andere Berufsgruppen wie z.B. Handwerker müssen auch vom Ertrag der eigenen Arbeit leben und erhalten auch keine Subventionen oder Ausgleichszahlungen wegen Überproduktion.

  2. Ja die Bauern und die Jäger, die selbsternannten Bewahrer der Natur, man fragt sich wie die Natur Millionen von Jahren ohne sie überleben konnte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.