Frau um Tausende Euro gebracht: LKA warnt vor „Liebesbetrügern“

0
Foto: dpa-Archiv

KAISERSLAUTERN/REGION TRIER/MAINZ. Ein Liebesbetrüger hat eine Frau aus Kaiserslautern um einen fünfstelligen Geldbetrag gebracht. Die Internetbekanntschaft fand im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder neue Begründungen, um sich von der 53-Jährigen Geld zu erschleichen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Kurz vor Weihnachten flog die Masche auf. Die Frau wollte ihren vermeintlich Geliebten für ein erstes persönliches Treffen vom Flughafen Frankfurt abholen, doch der Mann erschien nicht. Sie erstatte nun Anzeige.

Das Landeskriminalamt (LKA) in Mainz warnt vor Liebesbetrügern oder sogenannten Love-Scammern. Diese würden sich in Online-Partnerbörsen oder in sozialen Netzwerken zunächst das Vertrauen ihrer Opfer erschleichen. «Aus anfänglichen Flirt-Nachrichten werden Liebesbekundungen und Versprechungen, bis es dann plötzlich um den wahren Grund der ganzen Aufmerksamkeit geht.» Dabei gehe es entweder um Geld oder um eine Straftat. Wie viele Fälle pro Jahr es in Rheinland-Pfalz gibt, werde allerdings statistisch nicht erfasst, hieß es.

Die Betrüger nutzen die Verliebtheit ihrer Opfer aus und fragten beispielsweise nach Geld für einen Verwandten, der angeblich eine lebensrettende Operation brauche. Andere Vorwände seien eine plötzliche Geldnot im Ausland, gestohlene Koffer und Pässe oder nicht erhaltener Lohn.

Einige Täter wollten auch ihre Opfer für eine Straftat nutzen, erklärte das LKA. Dabei gehe es um scheinbar harmlose Gefälligkeiten wie das Weiterleiten von Päckchen. Darin könnte sich aber beispielsweise gestohlene Ware oder Geld mit unbekannter Herkunft befinden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.