Hohe Feinstaub-Werte am Neujahrstag in Rheinland-Pfalz

0
Foto: Andreas Arnold/dpa-Archiv

Dessau/Mainz (dpa/lrs) – Die Silvester-Böllerei hat die Feinstaub-Werte an mehreren Stellen in Rheinland-Pfalz stark in die Höhe getrieben. Nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) wiesen mehrere Messstellen an Neujahr einen schlechten oder sehr schlechten Luftqualitätsindex auf. Dieser setzt sich aus den Konzentrationen von Stickstoffdioxid (NO2), Feinstaub und Ozon zusammen.

Problematisch war vor allem der Feinstaubgehalt. An der Mainzer Parcusstraße etwa lag der Wert für Partikel von einer Größe von zehn oder weniger Mikrometern – PM 10 genannt – am Neujahrstag um 12.00 Uhr bei 90 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Seit 2005 darf laut UBA eine PM10-Konzentration von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Tagesmittel nur an höchstens 35 Tagen im Jahr überschritten werden.

An der Wormser Hagenstraße lag der Feinstaub-Wert an Neujahr gegen Mittag gar bei 119 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. In Ludwigshafen kamen drei Stationen – in den Stadtteilen Oppau und Mundenheim sowie an der Heinigstraße – auf dreistellige Werte. Erhöhte Werte gab es auch in kleineren Orten: Der Marktplatz in Wörth ganz im Süden kam an Neujahr um 12.00 Uhr auf 76 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Im Norden an der Hermannstraße in Neuwied waren es zeitgleich 91 Mikrogramm.

Am Donnerstag waren die Konzentrationen wieder deutlich niedriger: Die Parcusstraße in Mainz kam gegen 9.00 Uhr auf 50 Mikrogramm, die Ludwigshafener Heinigstraße auf 81 Mikrogramm. Je nach Größe können Feinstaub-Teilchen nicht nur tief in Lunge und Bronchien gelangen, sondern auch ins Blut gelangen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hervorrufen. Extrem hohe Luftbelastung kann kleinen Kindern, Senioren, aber auch Asthmatikern und chronisch Lungenkranken akute Probleme wie Husten und Atembeschwerden bereiten.
(dpa)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.