Mosel Musikfestival: Musiker aus aller Welt zu Gast

0

TRIER. Anfang November fand im Trierer Dom das letzte Konzert des diesjährigen Mosel Musikfestivals statt. Über 50 Konzerte präsentierte das älteste klassische Musikfestival in Rheinland-Pfalz im Verlauf der 16-wöchigen Saison – 470 Künstler aus den Bereichen Klassik, Jazz und Weltmusik begeisterten 11.500 Zuhörer.

Mit zwei Requiems von Johannes Brahms und Joachim Reidenbach ging im ausverkauften Dom die diesjährige Saison des Mosel Musikfestivals zu Ende. 1300 Zuhörer kamen allein zu diesem Konzert, das vom Philharmonischen Orchester Trier, dem Institutschor der Universität
Wien und von namhaften Solisten unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Kiefer gestaltet wurde.

Die 34. Ausgabe der Konzertreihe war am 13. Juli eröffnet worden. In den folgenden 16 Wochen konnten insgesamt 11.500 Zuhörer zu den 54 Konzerten des Festivalsommers begrüßt werden, 19 davon waren komplett ausverkauft. 43 ausgewählte Spielstätten bildeten in diesem Jahr die reizvolle Kulisse für die Darbietungen der 470 Künstlerinnen und Künstler aus 37 Nationen und von vier Kontinenten. Angelehnt an das Motto „heimat/en“ des Kultursommers Rheinland Pfalz stellte die künstlerische Ausrichtung des diesjährigen Mosel Musikfestivals die Frage, wonach sich die Menschen sehnen, wenn sie von Heimat sprechen. Ein überaus breit gefächertes, musikalisches Spektrum sorgte für eine Annäherung an diese Gefühlswelten.

Intendant Tobias Scharfenberger resümiert mit Blick auf die Internationalität der Künstler und der musikalischen Vielfalt des 2019er Programms: „Es ist insbesondere die Musik, die über ein Hinhören Verständnis und Neugier für das vermeintlich Fremde weckt und somit einen Dialog initiieren kann – 2019 war ein Festivalsommer, der seltene musikalische und kulturelle Entdeckungen ermöglichte, und gleichwohl eine Wiederbegegnung mit Vertrautem bot.“

Der Intendant zeigt sich zufrieden mit der Bilanz der zu Ende gegangenen Saison: „Die gegenüber dem Vorjahr gestiegene Zuhörerzahl bei weniger Konzerten als 2018, das ausgezeichnete Feedback der Besucher wie auch die positiven Pressestimmen zu den Konzerten unterstreichen, dass die künstlerische, stärker themenorientierte Weiterentwicklung des Programms angenommen wird. Zum anderen konnten wir damit weitere Publikumsschichten gewinnen, die das Festival für sich neu entdeckten.“

Das Angebot reichte von Kompositionen des Frühbarock und der Renaissance über spirituelle Gesänge Afrikas bis zur geistlichen Chorliteratur Europas. Erfolgreiche Pfeiler der 2019er Saison waren die Kooperationen mit einer Vielzahl von Partnern. Dazu zählte das ausverkaufte Open Air- Konzert des Jeff-Cascaro-Quartetts im Rahmen der „Jazz im Brunnenhof“- Reihe, die vom Jazz-Club Trier und der Trier Tourismus und Marketing GmbH initiiert wurde.

Ein weiteres Highlight war in diesem Zusammenhang die Verleihung des Jazz-Awards 2019 an die Schlagzeugerin Eva Klesse. Der Preis wird seit vielen Jahren vom Unternehmen JTI inhaltlich und finanziell getragen. Das Konzert anlässlich der Preisübergabe in der Trierer IHK wurde vom Saarländischen Rundfunk mitgeschnitten; drei weitere Festivalbeiträge zeichnete der Südwestrundfunk auf. Ein positives Echo in der Öffentlichkeit erhielten auch weitere Formate des Festivals: etwa die Fortsetzung der „Sommersprossen“-Konzerte für Familien.

Für die anstehende Saison 2020 sind die Weichen bereits gestellt. Das Eröffnungskonzert für das 35. Mosel Musikfestival findet am 5. Juli 2020 statt, die Saison endet am 3. Oktober. Am 6. Dezember wird das neue Programm offiziell präsentiert, auch der allgemeine Vorverkauf startet an diesem Tag. Einer der Schwerpunkte ist der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.