Wie sieht die Zukunft des BVB aus?

0

Bildquelle: pixabay.com

Der BVB ist gerade so einer peinlichen Niederlage gegen Paderborn entkommen, konnte bei dem 3:3 jedoch nur ein mageres Pünktchen aus der Partie mitnehmen. Zwar hat der Tabellenführer Gladbach sein Spiel verloren, wodurch der Abstand zwischen dem ersten und sechsten Platz nur noch gerade mal 5 Punkte beträgt, auf der anderen Seite hat jedoch der wohl gefährlichste Rivale im Rennen um die Meisterschale – FC Bayern München – sein Spiel gewonnen.

Fans verdeutlichen ihren Unmut auf der JHV

An der Oberfläche war die Hauptversammlung von Borussia Dortmund am Sonntag eine weltweit positive Angelegenheit. Reinhard Rauball wurde erwartungsgemäßig erneut für weitere drei Jahre als Präsident gewählt. Mit einem Jahresumsatz von 490 Mio. € und einem ordentlichen Betriebsergebnis von knapp 18 Mio. € wurde darüber hinaus die finanzielle Situation in ein positives Licht gerückt.

Wer allerdings ein wenig Ahnung vom deutschen Fußball hat, weiß auch, dass sich die Stimmung nie ganz in der Bilanz lesen lässt. Die gute Laune wurde maßgeblich von der Horrorshow getrübt, die man zu Hause gegen den vermeintlichen Abstiegskandidaten Paderborn ablieferte, der nur 18 Monate zuvor noch in der dritten Bundesliga war (Jahresbudget 11 Mio. €) und zur Halbzeit bei den Westfalen mit 3:0 führte. Wer einen bundesliga tipps auf so ein Ergebnis gesetzt hätte, der hätte sicherlich eine gewaltige Quote erhalten. Als Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die Bühne betrat, gab es neben dem Applaus auch deutlich hörbare Pfiffe und sogar ein paar wütende Schreie, von Fans, die die Niederlage am Freitagabend offenbar noch nicht verdaut hatten.

Das alles stand im krassen Gegensatz zum letztjährigen Treffen, bei dem die Zusammenfassungen und Bestandsaufnahmen der Direktoren von einer Neun-Punkte-Führung an der Spitze der Bundesliga unterstützt wurden. Das erwarten der BVB, die Aktionäre und ihre Fans nicht jedes Jahr. Dennoch erwarten sie viel mehr von einer teuer zusammengestellten, sehr talentierten Mannschaft, die in dieser Saison bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Der Club mag sich als ein positiver Fußballgigant der Branche präsentieren, der von vielen geliebt wird. Aber es ist nicht zu allen Zeiten immer Friede, Freude, Eierkuchen.
Trainer Lucien Favre, dessen Position am Freitag zur Halbzeit am Faden zu hängen schien, wurde nur sehr bedingt unterstützt. „Lucien, du hast immer noch unser Vertrauen“, sagte Watzke, wandte sich direkt an ihn und erinnerte ihn daran, dass die Ergebnisse letztendlich entscheiden würden – beginnend mit den Spielen in Barcelona und Berlin. Für Favre wird dies wahrscheinlich die wichtigste Woche seiner Karriere beim BVB sein.

Reus spricht Klartext

Um die Lage des BVB zu beschreiben sprach Reus am Ende des Spiels gegen Paderborn, dass “so etwas nicht passieren darf”. Der Blick auf die Tabelle dürfte dem Dortmunder Kapitän recht geben, denn wenn sich Dortmund weitere Ausrutscher erlauben sollte, könnte das Team aus dem Ruhrpott ganz den Anschluss an die Tabellenspitze verlieren. Dann wäre sogar die Champions League Teilnahme in Gefahr, was nicht nur eine finanzielle Katastrophe wäre, sondern auch einen großen Verlust im Bezug auf das Dortmunder Prestige darstellen würde.

Es wäre aber vor allem auch schade für den deutschen Fußball, denn Dortmund hat in vergangenen Spielzeiten oft bewiesen, dass sie ein ebenbürtiger Gegner für die Bayern sein können. Der FC Bayern dominiert die Bundesliga seit Jahren und es gab nur selten ein Team, dass es über einen längeren Zeitraum mit der Mannschaft aus dem Süden aufnehmen konnte.

Wir hoffen deshalb, dass der BVB zu alter Stärke zurückfinden kann, um den Bayern auch in dieser Saison paroli bieten zu können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.