Auswärtsfluch endlich besiegt: Eintracht schlägt Eisbachtal mit 4:1

0

TRIER. Nach dem Heimsieg vom vergangenen Wochenende konnte Eintracht-Trier auch auswärts endlich wieder punkten. Dabei kämpften sich die Blau-Schwarz-Weißen aus einem 0:1 Rückstand zurück und drehten das Spiel durch schöne Tore von Ömer Kahyaoglu, Kevin Heinz, Edis Sinanovic und Jan Brandscheid. Damit überwintert der SVE auf dem dritten Tabellenplatz.

Am letzten Spieltag im Kalenderjahr 2019 nahm Eintracht-Cheftrainer Josef Cinar kleine Veränderungen in der Startelf vor. Für den angeschlagenen Jason Kaluanga rückte Leonel Brodersen zurück auf seine gewohnte Rechtsverteidigerposition. Edis Sinanovic übernahm wieder die rechte Außenbahn und im offensiven Zentrum kam Jonas Amberg erstmals seit Anfang Oktober wieder von Beginn an zum Einsatz.

Zunächst fand die Eintracht nicht ins Spiel und die Gastgeber drückten sofort aufs Tempo. Der stürmische Beginn führte auch früh zur Führung der Eisbären. Zum 0:1 führte eine Ecke von Steffen Meuer, durch die Altin Vrella den Ball am zweiten Pfosten ins Tor köpfte (6.) Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit versuchte die Mannschaft von Josef Cinar die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Wirkliche Durchschlagskraft entwickelte sich aber erst durch den Ausgleichstreffer. Ömer Kahyaoglu setzte sich mit einem Dribbling auf der rechten Angriffsseite durch und zog den Ball wunderschön in den Winkel (37.). Eisbachtal wirkte nun anfällig und die Jungs mit der Porta auf der Brust bestraften das noch vor dem Halbzeitpfiff mit dem 2:1: Kevin Heinz nahm am Sechzehner Tempo auf und schlenzte den Ball mit seinem eigentlich schwächeren rechten Fuß in den Kasten von Torhüter Johann Heinz (39.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war den Hausherren anzumerken, dass nun sie wieder versuchten, das Spiel für sich zu drehen. Durch die Hektik, die sie damit ins Spiel brachten, leisteten sie sich einige Fehler und so ergaben sich mehr Räume für die Eintracht. Gerade als Eisbachtal dem Ausgleich nahe kam, schlug der SVE eiskalt zu. Bei einem Konter spielte Ömer Kahyaoglu einen genialen Diagonalball auf den mitgelaufenen Edis Sinanovic, der den Ball per Direktabnahme zum 1:3 ins lange Eck versenkte (69.). Mit der Einwechslung von Jan Brandscheid für Milad Salem folgte der abschließende Treffer zum 1:4, bei dem Brandscheid eine Hackenvorlage von Sanoussy Balde unmittelbar ins Tor der Gastgeber bugsierte.

Damit verabschiedet sich der SVE mit einem dritten Tabellenplatz und zwei Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze in die Winterpause. Das erste Spiel 2020 ist ein Heimspiel gegen die VfR Wormatia Worms statt. Der Termin ist voraussichtlich am Freitag, den 28.2.2020.

Spiel Statistik:

Eisbachtal: Heinz – Ju. Hannappel, Hundhammer, Vrella, Kleinmann (73. Jost) – Meuer, Jo. Hannappel, Tautz, Reitz – Duchscherer, Stahlhofen (68. Quandel)

Eintracht Trier: Wieszolek – Brodersen, Maurer, Kling, Heinz – Thayaparan – Sinanovic, Amberg (67. Fischer), Salem (76. Brandscheid), Kahyaoglu – Garnier (88. Balde)

Tore: 1:0 Vrella (6.), 1:1 Kahyaoglu (37.), 1:2 Heinz (39.), 1:3 Sinanovic (69.), 1:4 Brandscheid (90.)

Schiedsrichter: Sascha Fischer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.