Aufmerksamkeiten “zwischen den Jahren“ – Korruptionsrichtlinien bringen Mitarbeiter in missliche Lage

23
Symbolbild "Mülltonnen"

Bildquelle: wikipedia

REGION. Viele erinnern sich noch daran: Müllmänner ziehen durch die Straßen und klingeln für das „Neujährchen“. Egal ob ein Gläschen Schnaps, etwas Geld oder Süßigkeiten, eine kleine Aufmerksamkeit war in der Vorweihnachtszeit durchaus üblich.

Auch heute ist dieser Brauch noch weit verbreitet. Doch anstatt den Mitarbeitern damit eine Freude zu bereiten, befinden sich diese seit einigen Jahren in einer misslichen Lage.

Denn aktuelle Richtlinien zur Korruptionsprävention geben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im öffentlichen Dienst klar vor, dass Zuwendungen dieser Art nicht zulässig sind und deshalb auch nicht angenommen werden dürfen. Es droht eine Abmahnung und im schlimmsten Fall der Verlust der Arbeitsstelle. Kein Kavaliersdelikt also.

Die notwendige Ablehnung von Geschenken fällt den Mitarbeitern natürlich schwer. Wer freut sich nicht über ein Lob für die geleistete Arbeit des Jahres? Wer den Mitarbeitern dennoch danken möchte, tut dies am besten mit ein paar netten Worten. Denn auch das tut gut und zeigt die Wertschätzung für die geleistete Arbeit.

23 KOMMENTARE

  1. Wenn Marie Luise Dreyer einen fetten Posten im Rundfunkbeirat hat und die Zwangsgebühren befürwortet ist das natürlich keine Korruption.
    Wenn Dreyer-Stiefsohn Malte Jensen einen Job im Wahlkampfteam der SPD bekommt ist das natuerlich auch nur wegen seiner fachlichen Kompetenz und daher auch in Ordnung.
    Aber eine Tafel Schokolade für einen Muellmann zieht eine Abmahnung nach sich.
    Mein Dank gilt allen Muellmaennern, die sich meist mit ihrer Arbeit die Gesundheit ruinieren, vor denen habe ich, im Gegensatz zu solchen Leuten wie Marie Luise Dreyer oder ihrem Gatten Klaus Jensen, die Wasser predigen und Wein trinken, Respekt, denn die halten das Land wirklich am Laufen, während letztere einfach nur wie Fettaugen oben auf der Suppe schwimmen.

  2. Die saftigen Erhöhungen der Müllgebühren werden sich hoffentlich auch bei der Entlohung der Mitarbeiter bemerkbar machen ! Wahrscheinlich aber wieder nur der wenigen Mitarbeiter die im Management sitzen ;-(

  3. A R T. Wahr ja klar, die armen Kerle die das ganze Jahr den Dreck weg räumen dürfen nichts bekommen. Die Herren von der Sesselpuper Fraktion stopfen sich wie gehabt ihre Taschen voll. Hoch lebe die Gerechtigkeit

  4. Dass der Sohn von Dreyer-Ehegatte Jensen bei der Wahl vor zwei Jahren einen Job bei der SPD bekam ist natürlich nur seiner fachlichen Qualifikation zu verdanken
    http://maltejensen.de/about
    deshalb droht hier auch keine Abmahnung.
    Es gibt Leute die tun so als seien sie nur da um anderen Gutes zu tun dabei schwimmen sie wie Fettaugen oben auf der Suppe. Willy Brandt würde kotzen wenn er heute noch leben würde.

  5. Immer eine Tradition, jetzt Korruption? Was sollen sie denn tun? Mehr Müll mitnehmen? Ehrlich gesagt finde ich es echt bedenklich, dass sogar solche Traditionen die viele Jahrzehnte kein Problem waren, reglementiert bzw verboten werden. Respekt und Anerkennung für die Menschen mit diesem wichtigen Beruf werden hier auf die sowieso selbstverständlichen netten Worte reduziert. Kein Danke und keine Anerkennung für diese Regelung, liebe ART.

  6. der Monzel trägt seinen lausigen Arsch weit offen.. Korruptionsprävention.. tze.. Vollkommenes Irrenhaus = ART
    Als wenn es den Chef etwas angeht was die Kunden den Menschen schenken, die die Arbeit für den faulen Chef ausführen..

  7. Das ist ja wohl das aller Letzte.
    Die Menschen die den Dreck wegschaffen,
    dürfen sich nicht mal zum Jahresende
    über eine kleine Aufmerksamkeit freuen.
    Einfach Unverschämt den Mitarbeitern gegenüber.

  8. Geschenke an die Müllabfuhr? Hier ist dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet, hier tuts‘ keine Dienstanweisung, wir brauchen zumindest eine eigene Behörde zur Korruptionsbekämpfung direkt an der Tonne. Also nicht dort, wo gebietsweise Entsorgungskonzessionen ausgehandelt werden sondern da, wo es wirklich korrupt zugeht :-). Wer will denn sonst verhindern, dass die Müllabholer bei Haushalten, die sich spendabel gezeigt haben, z.B. die Mülltonnengriffe immer bequem in Richtung Hauseingang drehen oder – entgegen der Anweisung – die Tonne drei- statt nur zweimal schütteln lassen um auch festsitzenden „Klump“ am Boden loszubekommen. Grundfesten unseres geordneten Gemeinwesens wären in Gefahr…wer würde so überhaupt noch leben wollen…und dann auch noch der Klimawandel und kann nicht irgendjemand mal an die Kinder denken?

  9. Also das allerletzte sind ihre Kommentare. Unfassbar was sie für eine Zeit haben und jeden Pups Bericht hier kommentieren. Als wäre das nun etwas Neues … Sie scheinen nicht zu arbeiten, denn sonst wüssten Sie dass dies nicht nur bei der ART so gehandhabt wird …

    Sie lassen keine Möglichkeit ausser acht um Ausländer zu diffarmieren oder unbeteiligte dritte in den Dreck zu tun. Was hat konkret Malte Jensen damit zu tun, dass die Müllmänner keine Geschenke annehmen dürfen. Das dürfen Lehrer im Übrigen auch nicht, Feuerwehrleute etc auch nicht …. Richter und Staatsanwälte auch … So what ?!!?

    • Es heisst: In den Dreck zu ziehen, nicht „zu tun“, Paul, ich muss auf grammatikalischer Korrektheit bestehen wenn Sie mich kritisieren sonst kann ich Sie nicht ernst nehmen, sorry.

  10. Korruption = Ich gebe jemandem etwas weil ich dafür eine illegale Gegenleistung erwarte, also z.B. ich gebe einem Lehrer 1000EUR, damit mein Sohn bessere Noten kriegt (im Übrigen gilt hier soweit ich weiss eine Bagatellgrenze).
    Oder ich heisse Bushido und freunde mich mit einem Staatsanwalt oder Politiker an…
    Weihnachtsgeschenk an Müllmänner: Um Korruption kann es sich ja hier per se wohl kaum handeln, zu was besteche ich denn den Muellmann? Dass er meine Tonne mit seiner Zahnbürste sauber schrubbt oder was? Einen Muellmann kann man durch eine Tafel Schokolade nicht bestechen, zu was denn?
    Wir haben bisher jedes Jahr was gegeben, und zwar aus ehrlichem Herzen, weil das nunmal ein Drecksjob ist. Haben Sie schon mal als Müllmann gearbeitet? Ich habs mal vor Jahrzehnten als Student für ein paar Wochen getan, kein Spass in aller Herrgottsfrühe aufzustehen und den Dreck anderer Leute wegzuräumen, wenn oben in der Tonne eine Verpackung reingequetscht ist und dann noch ein paar gebrauchte Tampons drunter liegen, nur mal als Beispiel, oder dann beim Entleeren alles staubt weil ein Trottel widerrechtlicherweise Bauschutt mit reingekippt hat, was dann beim Einatmen sehr gesund ist. Wenn Sie das 20 Jahre machen dann sind sie körperlich platt und ich finde es durchaus gerechtfertigt, dass solche Leute dann wenigstens mal an Weihnachten als Dankeschön 20EUr oder eine Tafel Schokolade geschenkt kriegen.
    Und was den Sohn vom Herrn Jensen angeht: Schon klar, formal ist das sicher ok, dass er einen Job bei der SPD bekommen hat, da es allerdings vermutlich einige Tausend Bewerber mit dem gleichen Profil und der gleichen Qualifikation gab ist die Frage aber berechtigt, warum gerade er diesen Job bekam. Aber ich bin mir sicher, es ist alles in Ordnung und dass seine Schwiegermutter ein hohes Tier in der SPD ist ist reiner Zufall. Es ist halt wie bei Orwell´s Farm der Tiere: Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher als andere.
    Es gibt in der Politik den Begriff der politisch exponierten Person:
    Artikel 3 Nr. 8 der Richtlinie definiert als politisch exponierte Personen „diejenigen natürlichen Personen, die wichtige öffentliche Ämter ausüben oder ausgeübt haben, und deren unmittelbare Familienmitglieder oder ihnen bekanntermaßen nahe stehende Personen“.
    Diese sollten, so zumindest die Theorie, einer etwas engeren Überwachung unterliegen.

    • Korrektur, Malte Jensens Stiefmutter Marie Luise Dreyer, nicht Schwiegermutter. Bei soviel familiärem Gedöns in der Familie Dreyer-Jensen hab ichs irgendwie durcheinandergeworfen 🙂

  11. Die Frage ist doch, warum bekommen Müllmänner (die nicht schlecht verdienen) ein „Neujährchen“, die Krankenschwester aber nicht. Oder die örtliche Polizeistation, die sogar im Schichtdienst für uns da ist? Oder der Bäcker, der immer die leckeren Brötchen backt. Sie Supermarktkassiererin oder der türkische Gemüsehändler auf dem Wochenmarkt.

    Man hat schon von regelrechten Betteltouren gehört, die Müllleute durchführen. „Trick or Treat!“
    Muss alles nicht sein. Ob der Müllmann mir auch ein Neujährchen gibt, weil ich die Tonne immer perfekt an die Straßenkante stellen, damit er weniger Arbeit hat?

  12. So Schlaumeier Paule hier noch schwarz auf weiss zum Nachlesen:
    Quelle
    https://fm.rlp.de/fileadmin/fm/PDF-Datei/Verwaltung/Korruptionspraevention/20160928_Frage-Antwort_V1_0.pdf
    Die zuständigen Dienststellen hätten übrigens durchaus die Möglichkeit, hier eine Bagatellgrenze zu definieren für die Müllmänner:
    „1.2Gibt es Ausnahmen von dem grundsätzlichen Verbot der Annahme von Zuwendun-gen?Ja. Eine Zuwendung darf ausnahmsweise angenommen werden, wenn die zuständige Dienststelle dem ausdrücklich oder allgemeinzustimmt.“
    D.h. man könnte hier durchaus eine Rechtssituation schaffen, die den Müllmännern erlaubt, Geschenke bis zu z.B. 20EUR Wert anzunehmen, denn es ist ein Unterschied, ob ich den Müllmännern, die ich ja nicht bestechen kann, wozu denn? eine Tafel Schokolade oder einen Zehner hinlege oder ob ein Lehrer einer Schule von den Eltern eines Schülers, die ein Autohaus besitzen, ein vergünstigtes Auto angeboten bekommt.
    Aber klar, Müllmänner sind weniger interessant als Gatten von Politikern.
    Interessanter Artikel zum Thema Beschäftigung von Verwandten von Politikern übrigens:
    https://www.sueddeutsche.de/bayern/gehaelteraffaere-in-bayern-auch-spd-politiker-hat-verwandte-beschaeftigt-1.1676908
    Einfach mal googeln, solche Sachverhalte finden sich immer wieder mal in unserer schönen Republik

  13. Wohl wahr was hier bisher kommentiert wurde von Person E, Peter , und SD. Deren Meinung schliesse ich mich zu Hundert Prozent an. Die Wasserköpfe und ihre kleinen Handlanger dürfen generell das Wort “ Korruption“ eigentlich garnicht aussprechen, da sie häufig selbst davon am meisten betroffen sind. Ja ja, dem zahlendem Bürger Moral verkünden wollen, von sich selbst abwenden und dabei sich auf Knochen anderer die Taschen voll machen.
    Laui

  14. Katastrophe, da kriegen die Müllmänner keine Aufmerksamkeiten mehr und an anderen Stellen, wo es um Millionen geht, wird kräftig weiter geschmiert. Bananenrepublik Deutschland.

  15. So ein Quatsch! Recherchiert ihr immer so schlecht? Das sagt ja sehr viel über die Qualität euerer Artikel aus. Staatsbeamte dürfen keine Trinkgelder annehmen. Die Müllabfuhr und auch z.B. die Post sind privatisiert. Der Müllmann/frau, der Briefträger/in, die Zeitungsfrau/mann, alle dürfen sehr wohl Trinkgelder annehmen, genauso wie die Friseuse oder Kellnerin im Restaurant. Nur Alkohol mit zuführen ist strengsten verboten. Daher bringt es nichts eine Flasche raus zu stellen, wie es früher oft gemacht wurde. Natürlich ist das keine Verpflichtung. Ich wüsste trotzdem mal gerne, wer diese Berichte in den Zeitungen, jedes Jahr kurz vor Weihnachten, immer wieder veranlasst. Das müssen ja schon einflussreiche Leute sein, die selber aber nie Trinkgeld gegeben haben. Und damit sie das guten Gewissens weiter betreiben können, versuchen sie, alle anderen auch dazu zu bekommen. Sorry, aber genauso kommt mir das langsam vor.

    • Sorry Helga, aber
      1.3Wer sind„Beschäftigte der Landesverwaltung“?Beschäftigte der Landesverwaltung sind Beamtinnen oder Beamte, Richterinnen und Richter, sowie Tarifbeschäftigtedes Landes.Zur mittelbaren Landesverwaltung, der die Anwendung der Landesregelungen empfohlen ist,zählen die kommunalen Gebietskörperschaften und die sonstigen der Aufsicht des Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stif-tungen des öffentlichen Rechts.

      Da Müllmänner Tarifbeschäftigte sind fallen die auch drunter.
      Gruss
      Peter

    • Sie haben sicherlich auch nicht Recht. Bei Post, Telekom, Bahn gibt es noch reichlich Bundesbeamte aus alten Zeiten. Ihr Briefträger kann somit ein Beamter der Besoldungsstufe A5z sein. Warum werden heute Normalitäten welche früher Gang und Gebe waren heute unter VERBOTE gestellt?????

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.