Die Shisha – Herkunft und Geschichte

0
Symbolbild. Foto: dpa-Archiv

Bei einer Shisha handelt es sich um eine Wasserpfeife mit Ursprung in Arabien. Die Besonderheit liegt einerseits in der Mischung des Tabaks mit dem Aroma von Früchten oder Trockenfrüchten. Auf diese Art und Weise wird der eingeatmete Dampf als süßlich und reich an Geschmack empfunden. Andererseits die Shisha in erster Linie in Gesellschaft geraucht; daher die inzwischen auch in Deutschland verbreiteten Shisha-Lokale, die sich diesem Phänomen verschrieben haben.

Entstanden ist diese Wasserpfeife auf dem indischen Kontinent. Die Ägypter, als Könner im Bereich der Glasbläserkunst, entwickelten den Flaschenkörper. Alles Wissenswerte zu Wasserpfeifen und Shishas erfährt man bei „El Badia“.

Was wird geraucht
Die Grundsubstanz beim Rauchen einer Shisha ist feuchter Tabak, der aus einer ausgewogenen Mischung aus Rohtabak, Glycerin und Melasse zusammengesetzt wird. Zusätzlich wird dieser Tabak nach Wunsch der Kunden mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen aromatisiert. Während noch immer getrocknete Bestandteile der Geschmacksträger verwendet werden (wie zum Beispiel getrocknete Äpfel oder Orangen und Honig), geben in Deutschland aktuell flüssige Aromavarianten den Geschmack vor. Dieser reicht vom Apfel-Aroma bis zu ausgefallenen Richtungen wie Lakritze oder Basilikum.

Die Wasserpfeifenkohle
Die Temperatur der Shisha wird durch spezielle Kohle (die sogenannte Fahma) erzeugt, die bei der Auflage gut durchgeglüht sein muss. Diese unterscheidet man in selbst zündende Tabletten Kohle mit geringem Gehalt an Magnesium und Naturkohle. Kohletabletten werden mit dem Feuerzeug angezündet und halten zwischen einer halben und eineinhalb Stunden. Naturkohle, die oftmals aus Kokosnussschalen oder Olivenbaumholz hergestellt wird, muss mit Hilfe eines Brenners oder Ofens entzündet werden, brennt dann allerdings länger und kontrollierbarer.

Das Wassergefäß
Das Wassergefäß einer Shisha besteht meistens aus Glas, manchmal aus Metall oder Acryl und wird auch Bowl oder Vase genannt. Es nimmt mit seinem Volumen und der Füllmenge Einfluss auf das Erlebnis beim Rauchen. Die Rauchsäule aus Metall oder aus Holz wird auf der Bowl angebracht. Aus den Rauchanschlüssen im unteren Teil werden die spiralverstärkten Schläuche geführt, durch die der Rauch eingeatmet wird. Auf der Rauchsäule wird der Kopf mit Löchern angebracht, in dem der Tabak gefüllt wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.