Massenschlägerei nach Neonazi-Demo: Polizei musste Bahnhof sperren!

2
olizisten am Gleis im Hauptbahnhof in Bonn. Foto: Maximilian Mühlens/General-Anzeiger Bonn/dpa

REMAGEN/BONN. In Folge der Massenschlägerei am Bonner Hauptbahnhof nach einer Neonazi-Demo in Remagen wertet die Polizei jetzt Videoaufnahmen aus. «Wir haben die beteiligten Personen kontrolliert und ihre Personalien aufgenommen. Mit Hilfe der Aufnahmen werden sie möglichen Straftaten zugeordnet, um Verfahren einleiten zu können», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag.

Der Bonner Hauptbahnhof musste am Samstagabend kurzfristig gesperrt werden. Nach der Demonstration von Rechtsextremisten in Remagen waren dort rechten und linken Gruppen aneinandergeraten. Laut Polizei waren etwa 100 Menschen beteiligt. Vor Auswertung der Bilder könne nicht eindeutig gesagt werden, vom wem die Aggression ausgegangen sei, sagte der Sprecher weiter.

Den Polizeiinformationen zufolge waren die an der Prügelei Beteiligten zuvor in einem Regionalzug aus Remagen in Rheinland-Pfalz gekommen. Dort hatten Rechtsextremisten am Samstag eine Demonstration abgehalten. 20 Demonstranten aus dem Zug seien demnach der rechten Szene zuzurechnen, etwa 80 gehörten zu linken Gruppierungen, hieß es. Anfangs war von etwa 100 Linken die Rede gewesen.

Bundes- und Landespolizei rückten mit zahlreichen Kräften an, um die Eskalationen unter Kontrolle zu bringen. Menschen seien durchs Gleis gelaufen, es sei zu turbulenten Szenen gekommen. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen aber niemand. Die Polizei ermittele unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs.

In Remagen in Rheinland-Pfalz hatten sich am Samstag zahlreiche Menschen mit mehreren Protestaktionen gegen eine Demonstration von Rechtsextremisten gestellt. Am Aufmarsch der Neonazis hatten nach Polizeiangaben etwa 130 Menschen teilgenommen. An einer Demonstration linker Gruppen nahmen demnach 800 bis 900 Menschen teil.

(dpa)

2 KOMMENTARE

  1. Unglaublich, nur weil beide Gruppierungen meinen, wie vor tausend Jahren noch alles mit den Fäusten klären zu müssen. Und der kleine Mann zahlt Steuern dafür, dass er vor solchen Neandertalern beschützt wird. Es wäre nicht schlecht, wenn man das hier so machen würde, wie man es schon Kindern beibringt : mitgegangen, mitgefangen. Dazu alle Kosten für diesen Einsatz unter allen Beteiligten aufteilen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.