Mit Kabelbinder stranguliert! Lebensgefährliche Attacke auf jungen Trierer-Karnevalisten

3
Symbolbild // dpa

KÖLN. Am gestrigen 11.11. begann für Karnevalisten die neue Session – überall in der Region wurde ausgelassen gefeiert, geschunkelt und getanzt. Doch was einem jungen Mann aus Trier in der Karnevalshochburg Köln passiert, macht einen nahezu sprachlos!

Wie die Kölner Polizei berichtet, wurde einem 22-Jährigen aus Trier von hinten eine Schlaufe mit Kabelbinder um den Hals gelegt und direkt zugezogen. Dem jungen Mann gelang es glücklicherweise selbstständig und direkt eine Sanitätszelt aufzusuchen, wo er von der Schlaufe befreit wurde.

Nach Angaben mehrer Sanitäter sei dies nicht der einzige Kabelbinder-Vorfall an dem Tag gewesen.

3 KOMMENTARE

  1. Es gibt leider Menschen die es nicht ertragen wenn es anderen gut geht oder diese sich amüsieren .
    Ich hoffe nur das diese kranke Dre..wein gefunden wird .
    Ich bin schon gespannt was für einer das ist !

  2. In Frankenthal war es kein Kabelbinder, sondern klassisch ein Messer.
    Quelle: Polizei RLP
    Eine auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal heute (11.11.2019) durchgeführte Obduktion ergab als Todesursache eine Halsstichverletzung mit Eröffnung des Rachenraumes des 18-Jährigen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist von einem vorsätzlichen Tötungsdelikt zum Nachteil des 18-Jährigen auszugehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.