Heimserie hält: Eintracht Trier trotzt Tabellenführer aus Mainz ein 1:1 ab

0
Das Moselstadion in Trier.

Bildquelle: wikipedia

TRIER. 1:1 (0:1). Den Treffer für die Eintracht erzielte Kevin Kling, ehe die Partie wegen einer verletzungsbedingten Unterbrechung (Kopfverletzung Denis Wieszolek) für knapp zehn Minuten unterbrochen werden musste.

Im Vergleich zur letzten Auswärtsniederlage gegen den SV Gonsenheim (1:2) musste Cheftrainer Josef Cinar seine Mannschaft umstellen: Für den Gelb-Rot gesperrten Jason Thayaparan rückte Sanoussy Balde ins defensive Mittelfeld, Simon Maurer kehrte in die Innenverteidigung zurück. Der Tabellenführer aus Mainz setzte nach einer kurzen Phase des Abtastens das erste Ausrufezeichen: Im Anschluss an eine Ecke kam Assibey-Mensah zentral aus zwanzig Metern zum Abschluss, sein Schuss landete jedoch neben dem von Denis Wieszolek gehüteten Kasten des SVE (7.). In der Folge entwickelte sich jedoch eine Partie, die sich im Wesentlichen im Mittelfeld abspielte. So sollte es bis zur 26. Minute dauern, ehe die nächste Offensivaktion zu vermelden war – und wieder waren es die Gäste, die gefährlich vor das Tor der Eintracht kamen: Mairose passte auf den mit aufgerückten Del Vecchio, doch sein Schuss zischte knapp am Pfosten vorbei. Die erste halbe Stunde machte deutlich, dass es für die Eintracht heute ein weiter Weg werden würde, um die nächsten drei Punkte im Moselstadion einfahren zu können. Dominik Kinscher setzte sich kurz vor der Pause zwar schön auf dem rechten Flügel durch, sein Abschluss – die erste gefährliche Offensivaktion der Eintracht – landete jedoch am Außennetz (37.). Praktisch im Gegenzug dann die kalte Dusche: Assibey-Mensah zirkelte das Leder aus rund fünfzehn Metern Entfernung unhaltbar für Denis Wieszolek zum 0:1 ins Toreck (38.) – die alles andere als unverdiente Führung für den Tabellenführer. Doch die Eintracht versuchte in Person von Leonel Brodersen dem drohenden Halbzeitrückstand zu entgehen, seine Einzelaktion auf dem rechten Flügel samt Torabschluss sollte aber nichts am Zwischenstand zur Pause ändern (44.).

Die Eintracht kam mit wesentlich mehr Schwung in die zweite Hälfte und hatte nach zehn Minuten den Ausgleich auf dem Fuß: Tim Garnier eroberte an der rechten Strafraumkante den Ball, zog in den Sechzehner, sein Abschluss wurde jedoch leicht zur Ecke abgefälscht (55.) – die bislang beste Chance für die Eintracht! Es war der Startschuss für eine enorme Drangphase des SVE: Kinscher scheiterte zwar noch an Hansen (64.), die darauffolgende Ecke von Salem landete aber punktgenau auf dem Kopf von Kevin Kling, der nur noch zum viel umjubelten Ausgleich einnicken musste (65.). Nach diesen hektischen zwanzig Minuten beruhigte sich die Partie wieder – bis zu einem Schockmoment in der 78. Minute: Im Anschluss an eine Ecke der Gäste wurde Eintracht-Keeper Denis Wieszolek am Kopf getroffen und musste minutenlang behandelt werden, ehe er mit Turban auf das Feld zurückkehrte. Aufregung dann tief in der Nachspielzeit: Nach einem Stockfehler von Nicklas Schlosser kommt Garnier an den Ball und wird im Strafraum zu Fall gebracht – doch der Pfiff von Schiedsrichter Manuel Reichert blieb zurecht aus (90.+6). Die Nachspielzeit dauerte sage und schreibe elf Minuten, am Endergebnis von 1:1 sollte sich aber trotz einiger hektischer Situationen hüben wie drüben nichts mehr ändern.

Im Viertelfinale des Bitburger Rheinland-Pokals gastiert Eintracht-Trier am kommenden Freitag, 15. November um 19 Uhr auswärts beim FV 07 Engers. Eine Woche später erwarten die Blau-Schwarz-Weißen im letzten Heimspiel vor der Winterpause Arminia Ludwigshafen.

Spiel-Statistik:
Eintracht-Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, Kling, Brodersen – Balde, Salem (ab 81. Amberg), Kinscher (ab 90. Fischer), Sinanovic (ab 90. Kahyaoglu) – Brandscheid, Garnier.
TSV Schott Mainz: Hansen – Del Vecchio, Hermann, Kohns, Schlosser, Schneider – Mairose (ab 90. De Sousa Oelsner), Rinker (ab 46. Hahn, ab 72. Raltschitsch), Fring – Assibey-Mensah, Kern.
Tore: 0:1 Assibey-Mensah (38.), 1:1 Kling (65.). Schiedsrichter: Manuel Reichardt
Zuschauer: 1.148

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.