Landesverrat in Eifel-Kaserne: Deutsch-Afghane gab “Staatsgeheimnisse“ an iranischen Nachrichtendienst

0
Foto: dpa-Archiv

KOBLENZ/DAUNWie die Koblenzer Oberlandesgericht mitteilt, hat der 2. Strafsenat – Staatsschutzsenat – die Anklage der Bundesanwaltschaft vom 6. August 2019 gegen den 51 Jahre alten Abdul S. wegen des Vorwurfs des Landesverrats in einem besonders schweren Fall und der Verletzung von Dienstgeheimnissen in 18 Fällen zur Hauptverhandlung zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet.

Der Angeklagte ist deutsch-afghanischer Staatsangehöriger. Ihm wird konkret zur Last gelegt, als Zivilangestellter der Bundeswehr in der Heinrich-Hertz-Kaserne in Daun unter Missbrauch seiner verantwortlichen Stellung als Übersetzer Staatsgeheimnisse militärischer Art an Mitarbeiter eines iranischen Nachrichtendienstes weitergegeben zu haben.

Der Angeklagte wurde am 15. Januar 2019 festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Zur vorgeworfenen Tat hat er sich bislang nicht konkret geäußert.

Der Senat hat bislang die Hauptverhandlungstermine, auch den Prozessauftakt, noch nicht festgelegt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.