Schülerinnen nähen für Frühgeborene im Klinikum Mutterhaus Mitte

0
Stefanie Besslich (rechts), Stationsleiterin der Neonatologischen und pädiatrischen Intensivstation N6 im Klinikum Mutterhaus führte den Kunstkurs des AMG über ihre Station. Foto: Bettina Leuchtenberg, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen

TRIER. Im Grundkurs Kunst mit dem Schwerpunkt „Textiles Gestalten“ haben Schülerinnen des bischöflichen Angela-Merici-Gymnasiums Trier (AMG) Kleidung und Decken für die Frühgeborenen im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen genäht.

Bei der Übergabe der großen Tüte mit Strampelhosen, Mützen, Decken, Schlafsäcken und Oberteilen erhielten sie auch eine Führung über den Balkon der Früh- und Neugeborenenstation von den Stationsleiterinnen. Zu früh geborene Babys finden auf der Kinderintensiv- und der Frühgeborenenstation der Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Mutterhaus einen sicheren Ort, um einen guten Start ins Leben zu bekommen. „Wir sind jetzt bestens mit Kleidung und Decken versorgt“, freuen sich die Stationsleiterinnen Stefanie Besslich und Kerstin Wallerius sowie die Bereichsleiterin Bianca Gorges.

Verena Backendorf, Pflegedienstleiterin des Kinderzentrums bedankte sich ebenfalls bei den Schülerinnen. Diese hatten schon vor den Sommerferien die Idee, etwas für die Kleinsten der Kleinen zu nähen und erhielten dafür Stoffspenden der beiden Trierer Geschäfte Stoff-Ideen Trier und Modemeter Stoffmarkt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.