“Wir wollen gewinnen“ – Eintracht Trier empfängt Völklingen im Moselstadion!

1
Blick auf das Trierer Moselstadion und unter Fluchtlicht spielt die Eintracht.
Das Trierer Moselstadion unter Fluchtlicht.

Bildquelle: Privat

TRIER. Nach der 0:2 Niederlage in Dillingen und dem 2:0-Erfolg im Pokalspiel gegen SG Ellscheid trifft Eintracht-Trier zum Abschluss der englischen Woche zuhause auf den SV Röchling Völklingen. Anpfiff ist am Samstagmittag um 14:00 Uhr im Moselstadion, wo der SVE eine lange Serie ausbauen möchte.

Saisonübergreifend 16 Heimspiele hat Eintracht-Trier nicht mehr verloren. Auch am Samstagnachmittag will der SVE alles daransetzen, diese Serie auszubauen und in der Tabelle den Anschluss nach oben zu halten. „Unser Ziel zu Hause ist ganz klar: Wir wollen gewinnen, wollen die Niederlage gegen Diefflen und damit die vergangen drei Auswärtsniederlagen gutmachen und haben im Pokal am Mittwoch einen kleinen, aber wichtigen Schritt nach vorne gemacht“, beschreibt Cheftrainer Josef Cinar die aktuelle Situation. „In der ersten Halbzeit gab es zwar ein paar brenzlige Szenen, die wir überstehen mussten, aber wir haben ab dem 1:0 ein souveränes Spiel gemacht und Torchancen herausgespielt. Insgesamt aber bin zufrieden im Hinblick auf Samstag. Nun zählt die volle Konzentration auf den Ligaalltag”, ergänzt der Coach weiter.

Ein Spaziergang wird das Spiel gegen die Gäste nicht, denn der SV Röchling Völklingen hat derzeit einen Lauf. Drei Spiele nach Gang konnten die Saarländer zuletzt in der Oberliga Rheinland/Pfalz-Saar gewinnen, alle nach dem jüngsten Trainerwechsel. Die kleine Siegesserie gipfelte zuletzt in einem 2:1-Erfolg gegen den Aufstiegsaspiranten aus Worms. Blickt man auf den gesamten Saisonverlauf, steht die Mannschaft von Interimstrainer Justin Erhardt mit 19 Punkten auf dem zehnten Tabellenrang. 23 Treffern stehen dabei 26 Gegentore gegenüber. Überdies war man auch im Saarlandpokal erfolgreich und zog mit einem 3:2-Erfolg bei der SG Ballweiler ins Viertelfinale ein. Auch Cinar sind die jüngsten Erfolge des kommenden Gegners nicht verborgen geblieben: “Ich habe ihre Leistungen beobachtet. Sie haben sich gut gefunden. Zuletzt haben sie fünf Pflichtspiele hintereinander gewonnen das spricht dafür, dass sie gut drauf sind. Wenn Röchling Völklingen auf Ihrem besten Niveau spielt, dann zählen sie zu den Favoriten dieser Liga.“

Dementgegen hat sich die personelle Situation beim SVE durch das Pokalspiel unter der Woche verschlechtert. Bei Mittelfeldmotor Maurice Roth hat sich der Verdacht auf einen Innenbandriss bestätigt. Roth wird bis Ende des Jahres ausfallen. Angeschlagen aus dem Pokalspiel ging nach einem Pressschlag auf den Fuß auch Rechtsverteidiger Leonel Brodersen. Kürzertreten mussten unter der Woche außerdem Kevin Heinz und Stammtorhüter Denis Wieszolek. Christoph Anton wird sich aufgrund seines Muskelbündelrisses in der Wade in der kommenden Woche einem Eingriff an der schon länger lädierten Schulter unterziehen, womit er bis ins neue Jahr ausfällt. “Die Verletzungen sind sehr individuell und schwer einzuschätzen, demnach müssen wir abwarten. Es gibt aber allen Grund optimistisch zu sein, denn wir haben weitere gute Jungs die Leistung zeigen können und auch wollen!”, motiviert Cinar abschließend.

Anpfiff der Partie Eintracht-Trier gegen SV Röchling Völklingen ist am Samstagnachmittag um 14 Uhr im Moselstadion. Die Kassen und Eingänge des Stadions öffnen wie gewohnt eineinhalb Stunden vor Spielbeginn. Angefeuert werden die Blau-Schwarz-Weißen am Samstag zusätzlich durch ca. 200 Jugendspieler, ihre Trainer und Betreuer welche von der Eintracht und dem Tagessponsor eingeladen wurden.

1 KOMMENTAR

  1. 3:1 gewonnen und alles ist gut aber dann auswärts wenn der Ball falsch ist, der Wind pfeift oder man einfach grottenschlecht Fussball spielt dann ist die Liebe schnell weg zu unserer Eintracht. Ich bin das Leid, Seit dem Abstieg tue ich mir das nicht mehr an

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.