Pilzernte in der Eifel: Förster klagt an – Konkurrenzkampf beginnt schon am frühen Morgen!

2
Symbolbild

Bildquelle: pixabay

EIFEL. Herbstzeit ist Pilzzeit in den Wäldern der Region. Doch was sich derzeit in den Wäldern abspiele, habe mit einer gemütlichen Pilzsuche für den Eigenbedarf nicht mehr viel zu tun, glaubt man dem Forstdirektor vom Forstamt-Rureifel-Jülicher Behörde.

Der Forstdirektor gegenüber der Bild-Zeitung: „Ganze Gruppen aus Polen und Rumänien, aber auch Leute aus ganz Deutschland suchen bei uns nach Pilzen. Da wird alles herausgerissen. Wenn die einen sehen, springen sie ins Gebüsch.“

Wie mehrere Sammler berichten, beginnt der Konkurrenzkampf schon in den frühen Morgenstunden. Kein Wunder, immerhin werden Waldpilze für bis zu 40 Euro das Kilo an Restaurants verkauft.

Nach aktueller Rechtslage dürfen übrigens nur geringe Mengen (maximal zwei Kilogramm) für den persönlichen Bedarf gesammelt werden, es sei denn der Sammler besitzt einen „Pilzsammelschein“. Bei Weiterverkauf droht dem Sammler ein Bußgeld.

2 KOMMENTARE

  1. Wir Pilzsammler die es Jahre lang schon von Kindesbeinen an gelernt haben …alles was aus der Natur kommt wächst zu wertschätzen wir werden mit bestraft für Menschen die es nur als Geschäft sehen …ich bin da jetzt auch mal ganz ehrlich …leider an den Forstbetrieb gerichtet …Ich weiss das es einfacher ist Frauen oder Rentner mit oder ohne Hund die Pilze sammel für den Eigenbedarf anzusprechen und zurechtzuweisen … tja mehrere Männer in Ketten… passiert das nicht … ich habs erlebt …kann es auch verstehen das man sich nicht alleine einer Gruppe stellt …aber dafür doch bitte nicht die anderen Bluten lassen ….

  2. Mir ist es diese Woche selbst passiert. Suche auch leidenschaftlich gerne Pilze. Auf so einer Pilzsuche, diese Woche, sehe ich, oben am Nürburgring, ein Auto im Wald. Wie es dahin kommt ist ja auch fraglich, weil die Wege eigentlich abgesperrt sind, ich dachte es wäre der Förster. Gehe weiter und da sehe ich das Übel, vier Kerle mit Körben auf dem Rücken, die gehörten sicher zu dem Auto, weil es kurze Zeit später verschwunden war. Ich hätte mich natürlich auch nicht mit diesen vier Kerlen angelegt, da ich da sicher den Kürzeren gezogen hätte, aber beim nächsten mal wird das Nummernschild mit Auto fotografiert und……..
    Es war jetzt lange Jahre recht ruhig da oben, es gab aber auch nicht ganz so viele Pilze. Ich kann mich aber an Zeiten erinner, da liefen auch viele Gruppen von Polen durch den Wald, zerstörten Fliegenpilze und alles was nicht essbar war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.