So nicht erlaubt: Polizei zieht „Einhorn-Auto“ aus dem Verkehr

1

HAUENSTEIN. Am Freitagmittag, den 11.10.2019 kontrollierten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Dahn um 11.30 Uhr in Hauenstein einen technisch-auffälligen PKW mit britischer Zulassung, der die B10 von Landau aus befuhr.

Im Bereich des Kühlergrills war mittels Schrauben und Schaumstoff eine Art Nase angebracht, welche das Fahrzeug wie ein Einhorn aussehen lassen sollte. Auf dem Kühlergrill und Fahrzeugdach waren verschiedene aus Spanplatten gefertigte und mittels metallenen T-Stücken fixierte, „Flammen“ fest verbaut.

Darüber hinaus war ein orangefarbener Rundumkennleuchten-Balken mit Lautsprecher verbaut. Am Heck waren insgesamt fünf schwarze Plastikeimer in verschiedenen Größen an-gebracht, welche wie ein Triebwerk aussehen sollten. Durch den unsachgemäßen Anbau von selbst gefertigten Teilen war die Verkehrssicherheit des PKW nicht mehr gegeben, weshalb der 42-jährigen Fahrerin aus Großbritannien die Weiterfahrt bis zur vollständigen Demontage der unzulässigen Teile untersagt wurde.

Was die Frau mit dem auffälligen Fahrzeug vor hatte ist nicht bekannt. Die Fahrerin erwartet zudem ein Bußgeldverfahren wegen illegaler technischer Veränderungen an dem Kraftfahrzeug.

1 KOMMENTAR

  1. Ist jetzt auch nicht wirklich gefährlicher als der 20jährige Fahranfänger in Papas 450PS-SUV.
    Aber deutlich auffälliger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.