Fahrgäste empört – Busfahren in der Region Trier wird erneut teurer!

21

TRIER. Busfahren in der Region Trier wird teuerer. Ab dem 1. Januar 2020 werden die Ticketpreise im Verkehrsverbund Region Trier (VRT) um durchschnittlich 2,65 Prozent angehoben.

„Aufgrund gestiegener Kosten wird der Preis der anderen VRT-Tickets zum Jahr 2020 angepasst. Grund dafür sind insbesondere die anfallenden Kosten in den Bereichen Kraftstoff (12,6 Prozent), Personal (2,8 Prozent) sowie Reparatur (2,8 Prozent)“, heisst es in einer Mitteilung des VRT.

So steigt der Preis für ein SchülerMobilTicket Jahr in Preisstufe 1, also beispielsweise von Trier-Heiligkreuz nach Trier Hauptbahnhof, um 1 Euro auf 44 Euro. Der Preis für ein TagesTicket Gruppe für bis zu 5 Personen in der Preisstufe 7, beispielsweise für Hin- und Rückfahrt von Bitburg nach Trier, steigt um 50 Cent auf 23,30 Euro – also um 10 Cent pro Person.

Eine Entscheidung in Hinblick auf grenzüberschreitende Tickets nach Luxemburg stehe noch aus, hierzu sei der VRT derzeit in Gesprächen mit den beteiligten Partnern.

21 KOMMENTARE

  1. Ist doch super, noch mehr Autos auf den Straßen. Ich dachte , es sollten Anreize geschaffen werden, um den Nahverkehr für alle Pendler interessant zu machen?

  2. Wenn die Busse genauso pünktlich und zuverlässig wären, könnte man es vielleicht noch verstehen. Leider sind Preiserhöhungen okay, aber auch Verspätungen normal. Da stimmt für mich das preis- Leistungsverhältnis überhaupt u

  3. Ob das der richtige Impuls ist um die Energiewende voran zu treiben bezweifle ich mal. Schlechte Verbindungen, schlechte Anbindung an Schienenverkehr, Verspätungen, überfüllte Busse und immer höhere Preise werden wohl eher nicht dazu führen das man das Auto stehen lässt.

  4. Andere Städte senken die Buspreise damit öfters auf ÖPNV umgestiegen wird und in Trier erhöht man die Preise. Und das wo die Stadtverwaltung auf Klimaschutz achten will. Vielleicht sollte bei der Auswahl des Personals doch mehr auf Qualität geachtet werden.

    • Nö. Aber was soll diese Ftage? Wollen Sie damit Dummheit wie einen Monstranz vor sich vertragen? Oder nur provozieren?
      Und was hat die Stadt damit zu verantworten?

  5. Teurer ? hahahahahahahaha , wie geil .Der öffnetliche Nahverkehr solte doch günstiger werden? !
    Diese Stadt , nein , dieses Land wird immer lächerlicher. Wer möchte eigentlich noch hier kaufen gehen ?
    Autos raus, PKW MAut für die City , Busse und Bahnen überteuert ? Genauso wir der Internethandel gestärkt ! Selbst schuld wenn´s demnächst heißt “ Licht aus “ . Dann werden es noch mehr Döner und 1 € Läden geben .

  6. Busse und Bahnen sollen doch ein hochwertiges Angebot mit extremem Mehrwert sein…man bewegt sich auf eigenen Spuren, spart die Investition ins eigene Auto und rettet das Klima…
    Solch ein tolles Leistungspaket darf doch auch bestimmt einen angemessenen Preis haben, oder? Wer kommt eigentlich auf die schwachsinnige Idee, so etwas „verramschen“ oder verschenken zu müssen, um es attraktiv zu machen?
    Dass mit 12.6% gerade der Posten „Kraftstoffe“ einen hohen Einfluss auf die Preissteigerungen hat, sollte all jene, die eine „Bepreisung“ von Allem und Jedem fordern, vor Wonne stöhnen lassen.

  7. Lachen oder heulen? Schilda ist ein Dreck dagegen! Und die grünen Kommunisten sind gegen den Moselaufstieg und setzen auf Bus und Schiene. Ok, ihre Chefin speichert den Strom ja auch im Netz und ist gegen Kobold in Batterien! 8-(

  8. Dem sorgfältigen Leser fällt bei diesem Artikel auf, dass die Meldung von der VRT kommt und eben nicht von den Stadtwerken Trier oder der Stadt Trier. Die halten sich bei Preiserhöhungen der VRT stets bedeckt.

    Warum? Weil die Preishoheit eben aufgrund der bestehenden vertraglichen Regelungen bei der VRT liegt und eben nicht bei den Stadtwerken Trier oder der Stadt Trier. Die Stadt Trier hat schon häufiger den Versuch gestartet aus diesem VRT-Vertrag auszusteigen, was aber so ohne weiteres nicht möglich ist (leider ist eine einseitige Kündigung nicht möglich).

    Also schimpft nicht auf die Stadt Trier oder auf die Stadtwerke Trier, die u.U. hier ganz anders vorgehen würden. Die Schuldigen sind die, die den Vertrag vor sehr, sehr vielen Jahren abgeschlossen haben und heute aus der Politik lange verschwunden sind (wie kann man einen Vertrag abschließen, aus dem man als größter Zahler nicht wieder heraus kommt?). Grund für diesen Vertrag war übrigens die Quersubventionierung des ÖPNV auch auf dem Land (u.a. Kreise Bitburg-Prüm, Daun, Bernkastel-Wittlich).

    Beschäftigt euch doch mal lieber mit den Sachverhalten, bevor ihr diese unpassenderweise kommentiert.

      • Unterm Strich ist es egal WER es teurer macht. Die Kommentare die der Stadt die Schuld geben beweisen aber nur die Dummheit der Kommentartoren.
        Das einzige was man der Stadt vorwerfen kann ist das es noch kein öffentliches Rechtsgutachten gibt welches die Fragestellung hat wie ein Trierer Austritt aus dem VRT möglich ist.

  9. In Luxemburg ist der ÖPNV kostenlos und jetzt das, ich kann das gar nicht glauben. Hier wird ein vertraglich zugesichertes Monopol vollkommen ausgenutzt um Geld zu generieren. Die gut frequentierten Busse in Trier, deren Fahrgäste zahlen für die Eifel mit. Ich achte Herrn Schröer aber das war ein Fehler, ich denke das hat er unterschrieben. Der Moselaufstieg soll nicht kommen ( die Grünen), es soll in die Schiene investiert werden. Passiert ja auch aber auf der falschen Seite von Trier, im Westen. Wenn Schiene dann in den Knoten Hauptbahnhof/ TR Süd/ Konz. Die Oma aus Ehrang kommt mit der Schiene im Westen nicht bis zur Innenstadt. Der Student nicht zur Uni usw. Globus wird in der Peripherie nicht geduldet, na wo denn sonst??? In der Brotstraße sind nebeneinander 3 Geschäfte leerstehend, die füllt Brommenschenkel auch nicht auf und irgendwann gibt es genug Fresstempel. Die Neustrasse ist zu 40% tot, wer da was Neues aufmacht dem gehört Respekt mit Kopfschütteln angezeigt. Es ist nicht mehr attraktiv für 2,90€ einfache Fahrt in die Stadt zu fahren. Mit Amazon Prime spare ich mir Buskosten und habe viele Artikel günstiger eingekauft als im hiesigen Handel.Für uns im Stadtgebiet ist der VRT ein einziges Greuel, ein Krebsgeschwürr dem man beim Wachsen des Preises zusehen kann, mit Verlass es wird immer schlimmer.

  10. @jotpee: Natürlich ist es wichtig WER die Verantwortung dafür hat. VRT nämlich und denen sind auch ein bisschen die Hände gebunden. Die Preise und die Zonengestaltung sind in der Tat ein Problem. Es ist auch ein Problem, dass die Stadt (inkl. der Stadtwerke) angeblich (?) nicht aus diesem Vertrag herauskommen kann. Dann muss man es eben über den Rechtsweg versuchen.

    Wer ist eigentlich der „Hauptschuldige“? Für mich nicht die Stadt, nicht der VRT, sondern die Landesregierung hat hier in früheren Jahren einiges versäumt, da der ÖPNV noch als sog. „freiwillige Leistung“ zählt (wie Schwimmbäder, Theater, etc.) und daher darf die Stadt den Preis nicht quersubventionieren. Die Landesregierung muss das zwingend ändern und den ÖPNV auch als verpflichtende, gesetzliche Leistung ausweisen, dann braucht die ADD das nicht mehr zu genehmigen und Trier erhält 1.) Zuschüsse und 2.) die Möglichkeit über andere Gelder den Preis für das Busfahren zu senken. Das ist wohl geplant, kommt aber viel zu spät (10-15 Jahre).

  11. Also die extra Wurst Namens Trier lernt nichts dazu.
    Ich frage mich selbst wieso man sich nicht mal endlich ein Beispiel an der Stadt Mainz nimmt dort bekommen Menschen zum Beispiel mit geringfügigen Einkommen oder gar Sozialleistungsempfänger bei Vorlage eines Sozialausweises ein Soziales Tagesticket für 1 €uro am Tag . sodass diese auch am Leben teil nehmen können.
    Im übrigen folgten diesem Beispiel schon mehrere Deutsche Städte.
    Jetzt ist natürlich die Frage ob sich Bus fahren ab 2020 noch lohnt oder werden die Busse dann noch leerer sein weil mehr und mehr Menschen sagen da spart man gut Kohle wenn man sich mit einem Auto oder Zweirad durch die gegend bewegt ?
    Weniger Fahrgäste bedeutet immerhin auch weniger einnahmen was wiederum an den Geldbeutel des Personals gehen wird welches die Busse fahren muss oder dort in der Zentrale sitzt und arbeitet.
    Ich sehe auf jeden Fall schwarz für die Zukunft im öffentlichen Nahverkehr in der Region Trier, weil dort irgendwann ein Ticket für eine normale Fahrt Zone 213 also Trier bis Waldrach 5 €uro kosten wird und das sind umgerechnet 10 Deutsche Mark damals als der €uro kam hieß es noch es würde nichts teurer aber mittlerweile merkt man anscheind dass die Konzerne und Industieen nur noch €uro Zeichen in den Augen haben genau wie unsere Politiker.
    Auf jeden Fall wird es irgendwann in den nächsten 10 – 15 Jahren heißen Triers öffentliche Verkehrsunternehmen melden Insolvenz an weil durch die ständigen Fahrpreis erhöhungen irgendwann die Fahrgäste völlig ausbleiben da alle auf ihre Autos umsteigen werden und das bedeutet dann endlich mal das Aus für raffgierige Geldeintreiber.

  12. Wir haben eine dicke Haut, wir haben das immer schon so gemacht und wir werden dies weiter so machen. Ich bin 1965er Baujahr und damals in den 70er kostete ein Kind 25 Pfennig, ein Erwachsener 50 Pfennig, ich kann mich noch an 70 Pfennig später noch erinnern. Frage wer zahlt denn noch im Bus???? Schwerbehinderte gehen mit Ausweis durch, Schüler sowieso, Leutz das tue ich mir nicht an. Dann setze ich mich doch lieber in meine Karre, die Bose Boxen beschallen mich mit City Radio Trier, kurbel das Fenster runter, Arm raus und scheiss auf 10 Liter Sprit auf 100km. Nebenbei einen Motorroller für kleine Fahrten, jetzt bitte komme mir die VRT. Einen E Roller werde ich mir auch noch anschaffen, liebe VRT wo ist jetzt ihr Argument? Sie graben sich selbstzerstörend ihr eigenes Grab und ich finde wir sollten den Busverkehr einfach mal einen Tag bestreiken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.