Nach Nötigung fliegt Glasflasche – Ärger mit Hochzeitsgesellschaft auf Autobahn!

1
Symbolbild.

Bildquelle: lokalo

VÖLKLINGEN.Wie die Polizei mitteilt, kam es am vergangenen Samstagnachmittag, gegen 15 Uhr, auf der BAB 620 zwischen der Ausfahrt „Stangenmühle“ und „Völklingen City“, zunächst zu einer Nötigung und im Anschluss zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Ein 37-Jähriger, der die A 620 mit seinem schwarzen Mercedes Viano aus Richtung Saarbrücken kommend befuhr, wurde dabei von Fahrzeugen einer Hochzeitsgesellschaft genötigt, indem diese auf beiden Fahrspuren nebeneinander bis auf 60 km/h abbremsten. Die Hochzeitsgesellschaft war zuvor im Bereich Stangenmühle auf die Autobahn aufgefahren.

Nachdem ein dunkler VW Golf mit französischem Kennzeichen nach einigen Hundert Metern Linksfahrt sich wieder auf der rechten Fahrspur eingeordnet hatte, schloss der Mercedes-Fahrer zu dem Fahrer auf und wollte diesen auf sein Fehlverhalten hinweisen. In der Folge wurde aus dem geöffneten Schiebedach des VW Golf heraus eine Glasflasche geworfen, der den schwarzen Mercedes traf und auch beschädigte.

Der dunkle Golf setzte sich dann auf der Abfahrt vor den schwarzen Mercedes des 37-jährigen bremste wiederrum ab und fuhr später in Richtung Fürstenhausen davon.

Zeugen mögen sich bitte mit der Polizeiinspektion Völklingen in Verbindung setzten, Tel.: 06898 2020

1 KOMMENTAR

  1. Das ist eben Hochzeitstourismus, in Frankreich kann man solche Aktionen nicht machen, die französische Polizei greift nämlich rigoros durch, bei uns käme vermutlich noch die grüne Integrationsministerin oder die Dreyer und würde zur Hochzeit gratulieren,ich bitte um Verständnis.
    Einen Fehler hat er dennoch gemacht: nie mit solchen Leuten rumstreiten. Mit Dashcam oder Handy filmen und anzeigen, wenn das jeder machen würde würde sich das trotzdem aufhören.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.