600 Millionen teurer: Kostenexplosion bei Ausbau der A61 erwartet

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/FRANKENTHAL. Das Ausbau-Projekt A61 im Süden von Rheinland-Pfalz wird wohl deutlich teurer als ursprünglich geplant. Nach einer ersten Schätzung sollten die Kosten bei 800 Millionen Euro liegen. Im Entwurf zum Haushaltsplan 2020 des Bundes sind nun allerdings 1,4 Milliarden Euro veranschlagt, wie aus der Etat-Planung hervorgeht. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» (Montag) über die Kostensteigerung berichtet.

Das Bauprojekt ist ein sogenanntes ÖPP-Projekt (öffentlich-private Partnerschaft) und umfasst einerseits den Ausbau eines 31 Kilometer langen Abschnitt der A61 zwischen dem Autobahnkreuz Frankenthal und dem Land Baden-Württemberg. Hinzu kommen noch Arbeiten an kürzeren Abschnitten der A650 und der A65, die in der neuen Kostenschätzung berücksichtig sind.

Auf die Frage nach dem Grund für die höheren Baukosten durch den Grünen-Haushaltssprecher Sven-Christian Kindler in Berlin teilte das Bundesverkehrsministerium mit: «Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung eines ÖPP-Projektes wird in mehreren Stufen durchgeführt, wobei sich der Detaillierungsgrad und die Projektangaben verändern können.» Kindler kritisierte die Kostensteigerung und forderte, das A61-Projekt zu stoppen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.