Trainer-Legende Rudi Gutendorf mit 93 Jahren gestorben

3
Fuflball-Trainerlegende Rudi Gutendorf. Foto: Thomas Frey/Archivbild

BERLIN. Der langjährige Fußball-Trainer Rudi Gutendorf ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das bestätigte Gutendorfs Sohn am Samstagabend telefonisch der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir verlieren in ihm jemand, der uns durch sein großes Herz und Positivität jeden Tag bereichert hat», hatte die Familie des Weltenbummlers zuvor in einer Mitteilung geschrieben. Der gebürtige Koblenzer starb am Freitagmorgen an Altersschwäche, wie sein Sohn Fabian erklärte.

Fuflball-Trainerlegende Rudi Gutendorf. Foto: Thomas Frey/Archivbild[/caption]Mit über 55 Jobs in mehr als 30 Ländern wird Gutendorf im Guinness-Buch der Rekorde als Trainer mit den meisten internationalen Engagements aufgeführt. Er wurde mit zwei Bundesverdienstkreuzen ausgezeichnet.

3 KOMMENTARE

  1. Ich kenne Ihn als Koblenzer, das ist gar nicht an Stadt was ich so möchte. Ich kenne Ihn als Fussballkritiker, er mischte sich nur wenn er gefragt wurde, mit Kompetenz ein, drängte sich nie nach Vorne. Rudi Gutendorf, Dich vermisst, vor allem hier an Mosel und Rhein ein ganzes Fussballvolk, als Mensch, als Freund, als sehr netten Menschen und als Fussballer

  2. Ich hatte mal einen Bericht über seine Aktivitäten als Fußballer und Trainer gesehen und war wirklich Baff was dieser Mensch alles geleistet und erlebt hat ! Eine wahre Legende !
    Mein Beileid .

  3. Unvergesslich für mich 1977 als Lütte mit Vater beim Derby – Riegel-Rudi neuer Trainer und Kargus kassiert zwei Dinger gegen den Aufsteiger. Dabei wurde vorher nur spekuliert, ob 5,6 oder mehr Tore für den Cupsieger mit Superstar Keegan…. Todtraurig war ich, und Rudi war ja dann auch bald schon wieder weg, weil der gewünschte Erfolg ausblieb.
    RIP, Rudi.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.