Trier: Zahlreiche Verstöße bei einer Fahrradstreife

8

TRIER. Beim zweiten Kontrolltag innerhalb von acht Tagen, konnten die Beamten der Polizeiinspektion Trier im Rahmen einer Fahrradstreife erneut zahlreiche Verstöße in der Trierer Innenstadt feststellen.

Schwerpunkt der Kontrolle war das verbotswidrige Befahren der Fußgängerzone, sowie sonstiges Fehlverhalten im Straßenverkehr. Bei beiden Kontrolltagen konnten die eingesetzten Beamten der Fahrradstreife jeweils über 50 Fehlverstöße feststellen und sanktionieren.

Die Polizeiinspektion Trier wird auch in Zukunft angekündigte und unangekündigte Kontrollen durchführen.

8 KOMMENTARE

  1. Hier mal ein Danke an die Polizei, dass sie gegen diese Egomanen vorgeht, das ist bitter nötig. Es gibt keine Anarchie für Radfahrer. Hier ist auch Flensburg gefragt denn hat jemand einen Führerschein und fährt mit dem Rad über die rote Ampel dann erwarte ich die Strafe als wenn er das mit dem PKW gemacht hätte.

  2. Ich kann mich dem auch nur anschließen, einen Dank an die Kontrolleure. Jeden Tag finden in Trier Verstöße statt, doch bisher wurde nichts unternommen. Viele Radfahrer kennen wirklich keine Verkehrsregeln, fahren über Zebrastreifen und nutzen rücksichtslos Gehwege. Ich wünsche mir mehr Kontrollen, auch für Autofahrer. Eine rote Ampel ist lange kein Hindernis mehr, um diese schnell noch zu befahren.

  3. Ich ärgere mich schon viele Jahre.Sagt man was wird man bepöbelt .Mein Mann und ich sind jetzt in einem Alter wo man etwas unsicherer auf den Beinen ist.
    Ich fände es gut, wenn das Ordnungsamt die Befugnis hätte Verstöße zu ahnden.Sie sind öfter unterwegs als die Polizei.

  4. HA HA Applaus
    Kontrollen Durchführen Kassieren und während dessen „fahren“ dutzende Radfahrer daran vorbei und dort wird nicht kassiert !!!
    Wo bleibt da die Gerechtigkeit zu erkennen dem einzelnen Kontrollierten?

  5. Es sehr wichtig das man Polizisten abstellt um solch schwere Vergehen zu ahnden !
    Genauso wichtig ist es sich an Stop Schildern , Ampeln und an Schulen zu postieren um die dortigen Verkehrssünder direkt mit der vollen Härte des Gesetzes zu konfrontieren . Bravo kann man da nur sagen , zur Belohnung gibts dann früher oder später ne dicke Beförderung !
    Man könnte die Polizisten zwar auch zur Bekämpfung wirklicher Straftaten einsetzen , aber will den Drogendealern , Zuhältern und Betrügern ja nicht ihre Existenzgrundlage entziehen .

    • Im Idealfall ahndet die Exekutive beide Arten von Vergehen, was in Deutschland allerdings nicht der Fall ist, hier werden Schleuser ggf. noch zu Helden hochstilisiert, deshalb haben auch immer mehr Menschen keinen inneren Bezug mehr zu diesem Staat.

  6. Bezug zum Staat ? Warum? In spätstens 10 Jahren wird es nur noch Verbote geben , die Grünen treiben es voran ! Mir wäre es persönlich mittlerweile egal ob dieser Staat uns allen um die Ohren fliegt .
    Hier sollen doch die Bürger zum unmündigen “ Personal “ umerzogen werden. Ich hoffe nur dass es noch einige Jugendliche gibt die diese Regierung angreift und diesen Irrsinn beendet .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.