++ AKTUELL: Polit-Krimi im Trierer Stadtrat – Baugebiet “Brubacher Hof“ gekippt! ++

17

Bildquelle: Screenshot – OK Trier, Screenshot OK Trier

TRIER. Showdown im Trierer Stadtrat am Donnerstagabend – eines der spannendsten Themen „Das Neubaugebiet Brubacher Hof““.

Bezahlbarer Wohnraum in Trier ist aktuell eines der wichtigsten Streitthemen in der Stadt Trier. So steht ein Beschluss des Trierer Stadtrats aus dem November 2018 heute erneut zur Debatte. Im vergangenen Jahr hatte die Mehrheit des Stadtrates für einer Ausweisung der Fläche am Brubacher Hof als Wohnraum gestimmt.

Nach der der Kommunalwahl sind die Mehrheitsverhältnisse des Stadtrates jedoch neu gemischt, so stellten Bündnis 90 Die Grünen / Die Linke und die UBT einen Antrag diesen Beschluss rückgängig zu machen – auch die AfD stellte einen entsprechenden Antrag.

In den langen Redemeldungen vor der Abstimmung sprachen sich Vertreterinnen und Vertreter der Parteien CDU, SPD und FDP gegen die gestellten Anträge und demnach Pro Baugebiet Brubacher Hof aus. B90/Grüne, Die Linke, AfD, UBT und Freie Wähler sprachen sich für die Unterstützung des Antrages und somit gegen die Wohnbebauung der Brubacher Hofs aus.

Zusatzinfo: Die aktuellen Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat.


(Quelle: Screenshot Stadt Trier – abrufbar unter: https://www.trier.de/rathaus-buerger-in/stadtrat/)

Das Ergebnis der Abstimmung:

17 KOMMENTARE

  1. Brubacher Hof Bebauung und tschüß.
    Darf ich mal sagen, dass ich mich wirklich unglaublich über diesen Entscheid im Stadtrat freue.
    Es zeigt doch, dass Bürgerprotest und Widerstand sehr wohl zum Erfolg führen kann. Wir Bürger sind keineswegs der Politik ausgeliefert. Wer uns nicht hört wird abgewählt. Ganz einfach.
    Ganz herzlichen Dank an alle Parteien die hier bewiesen haben, zum Wohle der Stadt, der Natur und der Bürger kann man auch über Parteidifferenzen hinweg wirklich Gutes bewegen.
    Ein Tag zum Feiern.

  2. Alle die „grün“ gewählt haben, werden sich noch wundern.
    Diese Partei wird alle noch sehr viel Geld kosten und der wirtschaftlichen Entwicklung massiv schaden.
    Man kann fast nur noch auswandern, einfach nicht mehr zu ertragen.

    • Dann jammern Sie hier doch nicht rum und wandern endlich aus, vielleicht in die USA oder nach GB. Mal gespannt, was Sie von dort in einem Jahr berichten.

  3. Wir werden uns noch wundern, was mit diesen Grünen in Zukunft, jetzt alles nicht mehr geht, abgelehnt und verboten wird. Da kommt noch Einiges. Ich hoffe dass dieser Albtraum schnell vorbei sein wird.

  4. Den Grünen ist es egal, wieviel Miete dem kleinen Mann hier in Trier demnächst abgeknöpft wird. Sie sitzen im Eigentum, an dessen Wertentwicklung sie interessiert sind!

  5. Beruhigen sie sich, Jupp / Alptraum Grün und Heino, und schauen sie doch einfach auf die Grafik.
    Dann sehen sie, dass neben den Grünen auch die AfD, Die Linke, UBT und Freie Wähler geschlossen für die Aufhebung des vorigen Beschlusses zum „Baugebiet Brubacher Hof“ gestimmt haben. Sogar in der CDU-Fraktion gab es 3 Stimmen für diesen Antrag. Lediglich SPD und FDP haben geschlossen dagegen gestimmt.
    Könnte es nicht sein, dass es für diesen Beschluss gute und rationale Gründe gibt, wenn eine Mehrheit aus 5 verschiedenen Parteien dafür ist???
    Übrigens, es ist so manches heutzutage kaum noch zu ertragen. Dazu gehören sicherlich auch ihre Kommentare samt larmoyantem Gejammere.

  6. Tja, eine schlechte Entscheidung für Trier! Das Angebot an Wohnraum ist jetzt schon zu gering, es wird noch schlimmer kommen. Das heißt die Preise für das Wohnen in Trier werden in den nächsten Jahren stark steigen. Mehr noch als sie es eh schon getan haben.
    Die Natur wird doch nur vorgeschoben, von den direkt Betroffenen. Wieviele fahren jetzt mit dem Bus statt mit dem Auto? Also aus Mariahof? Ach, es herrscht eine schlechte Anbindung des ÖPNV? Tja, auch das wäre besser geworden mit einem positiven Bescheid. Die Menschen werden auch so wohnen müssen, dann eben nicht in Mariahof, sondern woanders. Hilft der Natur kein bisschen.

    Und warum haben die 3 Mitglieder aus der CDU wohl gegen das Baugebiet gestimmt? Eben weil sie sonst keine ruhige Minute mehr in Mariahof gehabt hätten. Es sind eben dann auch wieder die 3 Betroffenen aus der CDU die dagegen gestimmt haben. Aus Opportunismus, aus Egoismus. Zum Ko***.

    So hat die AFD entschieden, ist den Gegnern aber egal. Hauptsache ihre Ruhe wird nicht gestört, Hauptsache keine Veränderung. So vergreist Mariahof und Trier hat weiterhin zu wenig Wohnraum. Vielen Dank dafür!

  7. Sehr gut für Trier, obwohl ich Grünkhmer-Gegner bin.
    Und Maria Luises Ziehsohn, der SPD-„Vorsitzende“ Geschebk-MdL Bartbubi hat eins auf die Fres.. bekommen.
    Danke, Michael! Nur BLAU!!!

  8. Trier hat hier ein tolle Chance verpasst Baugebiete auszuweisen. Die Mieten werden noch mehr steigen, die grüne Lobby hat gesiegt, mir geht der ganze Ökowahn auf den S.ck. 110 000 Menschen wohnen in Trier auf 117 qkm, in Paris mit seinen Parks und Alleen wohnen auf 105 qkm 2 200 000 Einwohner in Luxemburg Stadt auf 52 qkm 116 000 Einw Quelle Wikipedia. Wieso ist hier der Wahn ausgebrochen dass man keine Flächen findet????? Dann muss man halt höher bauen, verdichten, aber dann beschweren sich auch wieder viele. Und wenn mal was gefunden werden sollte dann finden Ökos eine seltene Eifel Feuer Unke oder den gerade entdeckten Rheinland Pfälzischen Wolpertinger. Ich will es haben nur nicht hier bei mir, sollen andere das vor der Haustüre haben. Ich hoffe das andere Gemeinden in der Agglomeration um Trier hier ihre Chane entdecken und handeln. Hier ist Konz und Schweich gefragt

  9. Was versteht man in Trier den unter Bezahlbaren Wohnraum?
    Soll / Kann Trier Bauland für weniger €/qm anbieten wie auf dem Land? Warum?
    Ist bauen billiger wie sanieren? Warum.
    Was ist ein qm Naturland wert Heute in 10 Jahren? Naturland ist auch ein Wertvolles Gut.
    Der TÄGLICHE Flächenverbrauch in Deutschland liegt bei 80qm/tag. Was passiert wen das so weiter geht?

    Klar ist doch: Ein einfach weiter so geht auch für die Stadt Trier nicht mehr. Ein Umdenken ist dringend nötig. Einfach weiter so kann es mit dem heutigen Wissenstand zum Klimawandel und Naturschutz einfach nicht mehr geben. Ein Umdenken ist von uns allen gefragt. Die Politik der Stadtverwaltung hinkt wieder hinter her und hat aufhol bedarf. Die Kommunalwahlen in Trier haben doch klar bestätigt Brubach als Bauland ist kein WIN – WIN mehr.

    • Eine Tristesse, ein mögliches Bauland wird abgewiesen und komme mir keiner hier mit Natur, momentan ist doch der Wahrheit entsprechend “ Macht es aber nicht bei mir“ Wir leben nun mal in einer Stadt und nicht in Belgisch Sibirien, in der Eifel. Ich wohne in einer Stadt, ich erwarte Events, ich erwarte Flair und bei Leibe kein Dorf. Dann muss ich wegziehen. Im Hunsbuckel, der Eifel oder bis nach Brandenburg ist viel Platz für Okös, Spinner und Fantasten. Diese Stadt gehört nicht mehr dem Trierer, sie gehört Studentchen welche in 5 Jahren weg sind aber Politik hier bestimmen. Es ist Folge der Erstwohnerwahl, hier tummeln sich Studenten, geimpft durch Grüne und Linke, später wählt man z.B. als Rechtsanwalt CDU oder FDP. Ich kann das gar nicht ernst nehmen. Die Folgen nehme ich ernst

  10. Das Burgunderviertel wird abgerisssen und verdichtet bebaut, hinter der Weismark sollen 1900 Wohnungen entstehen , an der Luxemburger Strasse 200 Wohnungen und um das alte Instandsetzungswerk in Trier West ist auch noch Platz , also wo ist das Problem dafür muss man keine grüne Wiese bei Brubach opfern oder weint die Stadt weil sie hier gutes Geld mit dem Verkauf der Bauplätze machen wollte ?

  11. Das Baugebiet Mattheiser Wald muss man sich aber auch leisten können. In den vergangenen Tagen wurde hierzu im TV ein Preis von EUR 350 – 400 pro m2 angegeben.
    Wenn man dies mit Tarforst BU14 als städtischem Baugebiet (EUR 270) oder so vergleicht, ist dies doch deutlich mehr.

    • Die Frage ist ob Brubach billiger geworden wäre, die Stadt verzichtet beim Verkauf von Grundstücken nicht auf den maximal erzielbaren Gewinn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.