Aktuelle Debatte – Bundesregierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus

6
Donald Trump und seine Frau Melania inmitten von Militärangehörigen während eines Zwischenstopps in Ramstein.Foto:Andrew Harnik/AP

BERLIN. Die Bundesregierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit 243 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt. Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte. Die 480 Millionen Euro, die der Bund von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumaßnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen «fast ausschließlich» auf die USA. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Brigitte Freihold hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Danach haben die USA derzeit rund 35 700 Soldaten in vier Bundesländern stationiert – mehr als die Hälfte davon (18 459) in Rheinland-Pfalz, 11 689 in Bayern, 3036 in Baden-Württemberg und 2471 in Hessen. Laut US-Botschaft werden zusätzlich 17 000 amerikanische und 12 000 deutsche Zivilisten von den US-Streitkräften beschäftigt.

Die USA wollen etwa 1000 Soldaten zusätzlich nach Polen schicken und erwägen, sie von Deutschland dorthin zu verlegen. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hatte die Überlegungen jüngst mit mangelnden Militärausgaben Deutschlands in Verbindung gebracht. «Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50 000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden», sagte er. Wie viel die US-Truppenstationierung in Deutschland kostet, konnte bisher weder die US-Botschaft noch die Kommandozentrale für die US-Streitkräfte in Europa EUCOM auf dpa-Anfrage beantworten.

Die Linken-Abgeordnete Freihold kritisierte die finanzielle Unterstützung für die US-Streitkräfte scharf. «Deutschland ist eine zentrale Drehscheibe der weltweiten US-Kriegsführung», sagte sie. «Deren Subventionierung durch den deutschen Steuerzahler muss endlich beendet werden.»

6 KOMMENTARE

  1. Ich habe schon vor 30 Jahren feststellen müssen wie unverschämt das amerikanische Militär mit Gastgeber steuern umgeht. Sie liessen auf unsere Kosten von ihren Firmen bauen und schlossen die Anlagen bei der Eröffnung. ……. weil sie wie die Heuschrecken weiterzogen. Siehe Bitburg Radaranlage für 35 Mio oder Hahn für 146 Offiziers-Einfamilienhäuser für noch mehr Millionen. Am selven tag wie die Eröffnungsfeier war die verabschiedung aus Hahn. Alle Häuser kamen komplett aus USA. Nichts war problemlos zu übernehmen. Sie schulden allein unerer damsligen Gartenbaufirma Millionen.

    • Werter Herr,
      Ohne sie angreifen zu wollen, aber zu solchen Schlüssen kommt man dann, wenn man, anstatt sich mit Geschichte zu beschäftigen, auf die Geschichtsschreibung der „Herrschenden“ hereingefallen ist! Genau das Gegenteil von dem, was sie sagen ist der Fall! Und von welcher Freiheit reden Sie? Die Freiheit zu wählen, von wem man ausgeraubt wird?

      „Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.“ George Orwell, 1984

      Mehr braucht man dazu nicht zu sagen!
      Hier mal ein kleiner Blick hinter die Fassade 😉
      Wall Street and the Rise of Hitler ( Prof Antony C. Sutton)
      https://www.youtube.com/watch?v=y64U5a4i_uc

      Alles Gute

  2. Um Gottes Willen; nein! Wie sind vogelfrei,… ich meinte frei wie die Vögel und die Bundesdemokratie Deutschland ist doch genau aus diesem Grund eben das Fleckchen Erde, wo alle gut und gerne leben! So sicher , wie nie zu vor. Mit dem bundesrepublikanischen Way of Life, den unsere Freunde aus Washington uns herbeigebombt haben haben, sind wir endlich an der Spitze der der Evolution angekommen. Mögen wir unsere Freiheit und Werte in alle Welt hinaustragen oder nein, noch besser, möge die Welt nach hier eingeladen werden, auf dass alle Erdenbürger an uns genesen und partizipieren können! So lasset uns schwören den heiligen Eid… „Wir schaffen das änd yes we can!“

    Beste Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.