Schlag gegen Drogendealer – Großkontrolle der Polizei in Trier

62

TRIER. Ab 16 Uhr heute Nachmittag kontrollierten Beamtinnen und Beamte der Kriminaldirektion Trier mit Unterstützung weiterer Polizeikräfte und unter Einbindung der Staatsanwaltschaft Trier mit einem großen Kräfteaufgebot den Trierer Palastgarten und den Bereich des Hauptbahnhofs.

Ziel der konzertierten Maßnahme war die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in diesem Bereich.

Dem heutigen Einsatz gingen intensive Ermittlungen in den vergangenen Monaten voraus.

Die Hinweise aus der Bevölkerung sowie eigene Ermittlungs- und Kontrollergebnisse zu Rauschgifthandel in Palastgarten und am Bahnhof veranlassten die Polizei Trier unter Federführung der Kriminaldirektion Trier, eine eigene Ermittlungsgruppe (EG) zur Aufklärung der Sachverhalte einzusetzen.

Am 20. Mai 2019 nahm die „EG Straße“ ihre Arbeit zur gezielten Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität im Trierer Innenstadtbereich, mit den Schwerpunkten Palastgarten und Bahnhofviertel, auf. Dabei wurde sie regelmäßig von Einsatzkräften der Polizeiinspektion Trier und anderer Dienststellen des Polizeipräsidiums, der Bereitschaftspolizei und des LKA Rheinland-Pfalz unterstützt. Sehr eng war hierbei die Abstimmung mit der sachleitenden Staatsanwaltschaft Trier.

Bis zum heutigen Dienstag leitete die Staatsanwaltschaft etwa 200 Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtmG) ein. Darüber hinaus werden gegen einen Teil der Tatverdächtigen auch Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Ladendiebstahles geführt.

Ein großer Anteil der Betäubungsmittel-Verfahren bezieht sich dabei auf die „Kunden“ der Dealer, die sich des Erwerbs und Besitzes von Betäubungsmitteln strafbar gemacht haben.

Das Hauptaugenmerk der Ermittlungen richtet sich jedoch derzeit gegen 24 tatverdächtige Dealer, allesamt mit Migrationshintergrund aus verschiedenen Staaten. Gegen fünfzehn von ihnen hat die Staatsanwaltschaft Trier bereits Haftbefehle beim Amtsgericht Trier erwirkt, da ihnen Verbrechenstatbestände im Sinne des BtmG vorgeworfen wurden.

Ihnen wird angelastet, Betäubungsmittel an Minderjährige abgegeben, gewerbsmäßigen Handel betrieben sowie unter 18-Jährige zum Verkauf von Betäubungsmitteln bestimmt
zu haben. Vier Haftbefehle hatte die Polizei zeitnah schon vor dem heutigen Einsatz vollstrecken können.

Auffallend viele Minderjährige und Heranwachsende wurden als Abnehmer der Drogen ermittelt, darunter viele Schüler aus innerstädtischen Schulen. Erschreckend für die Kriminalbeamten war, dass viele der beschuldigten jungen Käufer keinerlei Unrechtsbewusstsein zeigten und teilweise wiederholt nach Käufen überführt wurden.

Heute nun haben Polizei und Staatsanwaltschaft mit einem starken Kräfteaufgebot eine großangelegte Kontrolle im Palastgarten und im Bereich des Hauptbahnhofs durchgeführt. Ziel war es, auf Basis der bisher gewonnenen Erkenntnisse gezielt Personenkontrollen durchzuführen. Weitere Taten sollten unterbunden und bislang unbekannte Täter identifiziert werden. Darüber hinaus sollen offene Haftbefehle vollstreckt und mehrere Wohnungen nach Beweismitteln durchsucht werden.

Für einen Zeitraum von ca. zwei Stunden hatten Polizeikräfte den Palastgarten teilweise abgeriegelt. Insgesamt wurden dort 29 angetroffene Personen kontrolliert und durchsucht. Im Bereich des Trierer Hauptbahnhofs kontrollierten die Beamt*innen 22 Verdächtige.

Tatsächlich gelang es den Fahndern im Rahmen der aktuellen Kontrollen und Überprüfungen weitere sieben Haftbefehle zu vollstrecken. Eine weitere Person wurde vorläufig festgenommen, sechs Wohnungen haben die Beamt*innen durchsucht. Illegale Drogen wurden nur in geringen Mengen sichergestellt.

Im Rahmen der Kontrollen am Bahnhof wurde eine vermisste 15-Jährige angetroffen und konnte ihren Erziehungsberechtigten überstellt werden. Außerdem stellten die Polizisten zwei gestohlene Fahrräder sicher.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

62 KOMMENTARE

  1. Würde das BtmG dahingehend geändert, dass der Erwerb von Cannabis erlaubt würde und in z.B. Apotheken gekauft werden könnte, dann würden viel weniger vermeintlich „kriminelle“ auf der Straße herum trollen oder sogar im Knast sitzen. Der Staat hätte dazu noch Steuereinnahmen, weniger Geld und Zeit für groß angelegte Polizeiaktionen müssten aufgebracht werden und die Gefängnisse würden entlastet. Lieber mal den Schnaps, den man für 5 Euro im Aldi kaufen kann, verbieten. Denn DAS ist die wahre Einstiegsdroge, macht Menschen falsch und aggressiv. #verkehrtewelt

    • Den Gesetzmachern geht es nicht um Vernunft, sondern um das Machtgefühl, wenn ich etwas sage, dann ist das nunmal so.
      Wenn ich sage „Sobald Deutschland eine CO2-Steuer einführt, wird der Planet und die ganze Menschheit wachgerüttelt und somit gerettet!“ – dann ist das jetzt halt so.
      Wenn ich sage „Es gibt jetzt nicht mehr nur Männlein und Weiblein, sondern mindestens 50 verschiedene Geschlechter!“ – dann ist das jetzt halt so.
      Einerseits doof, dass viele Bürger diesen „Humor“ der Machtmenschen auch noch ansteckend lustig finden. Andererseits doof, dass ein Machtmensch von Tag zu Tag immer bescheuertere Ideen erfinden muss, um seine Macht und Deutungshoheit zu spüren wie am ersten Tag.
      „Frau Drogenbeauftragte, warum ist Cannabis verboten?“ – „Weil Cannabis eine illegale Droge ist. Punkt.“

    • liebe Leute es ist interessant zu lesen wie ihr darüber denkt.
      Zu allererst irgendwelche. Flüchtlingen die Schuld zu geben zeigt schon das er eigentlich keine Ahnung. Den sehr oft muss ich lesen das auch in anderen bekannten Stadtteilen in Trier die Polizei gewerbsmäßige Rauschgift Händler fest nimmt.
      Ob Afrikaner oder nicht spielt keine Rolle der der es war muss hart bestraft werden allein deswegen weil er an Minderjährige verkauft hat .
      Stimmt vor 3,4 oder 5 Jahren sind viele Asyl suchende gekommen die meisten sind aus gutem Grund geflüchtet wovon wir gar keine Ahnung haben.
      Unsere Großeltern sofern sie noch leben können euch genug Geschichten erzählen den die wissen noch was es heißt im Land krieg zu haben .
      So ihr habt jetzt so schön diese Rollen spiele gemacht dann fang ich jetzt auch mal an stellt euch vor ihr seit Bundeskanzler/in.
      Jetzt kommt plötzlich euer Innenminister und erzählt euch das Tausende Menschen aus Syrien auf dem Weg nach Europa um Schutz zu suchen. Und das dir meisten EU-Länder sie nicht aufnehmen .
      Ein paar Tage später ist die Lage noch schlimmer geworden tausende von Flüchtlingen warten an der EU Grenze
      auf die Öffnung der Grenzen der Großteil der geflüchteten sind Familien mit kleinen Kindern die seit Tagen nichts gegessen haben nur das nötigste an Wasser bekommen haben und die Zustände verschlimmern sich von Stunde zu Stunde e ist nur eine Frage der Zeit bis die ersten Kinder sterben.
      Außerdem sagt der Innenminister auch viele Jugendliche junge Männer von denen man nicht weiß ob die dem IS angehört oder nicht .
      Frau Bundeskanzlerin sie müssen in den nächsten Stunden eine Entscheidung treffen.
      Du überlegst und weißt genau das wenn du sie nicht aufnimmst und es stirbt nur ein Mensch wird die ganze Welt dich als Unmensch darstellen sie Medien hauen auf dich drauf.
      Und wenn du sie aufnimmst ist die einzige Gefahr das unter den Menschen einige terroristen sind.
      Na wie hättet ihr euch entschieden ??
      Unsere Frau Bundeskanzlerin Hat das genau richtig gemacht,sie wusste genau was nun auf die zu kommt den das alles hat eine direkte Entscheidung gebraucht und sie wurde richtig entschieden .
      Nachdem wir schuld an zwei Weltkriegen sind ist das das mindeste was wir tun konnten.
      Allerdings hätte ich mir dann gewünscht das Straftaten von Flüchtlingen mit aller Härte bestraft werden die die für irgendwelche Gewaltdelikte verantwortlich sind hätte ich direkt nach Hause geflogen.
      Da hat leider der der Staat versäumt.

      Menschen die vor krieg flüchten muss geholfen werden egal wer es ist.
      Auch muss ich erwähnen das es zur Zeit echt schwer ist irgendwas gegen irgendwelche ausländischen Mitbürgern zu sagen denn dann wird man schnell nach rechts gerückt.
      Nur Vorsicht ist geboten weil viele sind schon nach rechts gerückt und es werden ständig mehr .
      Dabei will keiner oder die wenigsten das sich solch eine Diktatur sich wiederholt alles andere Seite das wollten sind leider das unterste der Gesellschaft Leute die nichts erreicht haben.
      Und diesem Sinne verschiedene Meinung sind gut und beleben die Demokratie aber sobald das auf die rechte Seite wandert ist es abstoßend und es sollte dich mal überlegt werden ob man das wirklich will ..

  2. „Das Hauptaugenmerk der Ermittlungen richtet sich jedoch derzeit gegen 24 tatverdächtige Dealer, allesamt mit Migrationshintergrund aus verschiedenen Staaten.“
    Es erübrigt sich jedweder Kommentar. Die Deutschen wollten es so haben und sie haben bekommen, was sie 2015 herbeigesehnt haben.

    • Wie ausgelutscht!
      Versuche Dich in die Lage eines Jugendlichen zu versetzen, Zimmer in einem Lager, keine Aussicht arbeiten zu dürfen.
      Keine wirklichen Perspektiven und Ablehnung bzw Vorbehalte der Bevölkerung…
      Zu wenig Geld für einen jungen Menschen und dann bietet Dir jemand einen Job als Gras Ticker an…
      Selber kiffst Du sowieso, also nix wie los!

      • Und genau deswegen sollten diese Menschen ohne Perspektive (abgelehnter Asylantrag) auch zeitnah in ihre Heimatländer verbracht werden, wo sie ohne Ablehnung und Vorbehalte der Mehrheitsgesellschaft (BAMF, Sozialgerichte, etc.) leben können ohne sich den Regeln eines Gastlandes zu unterwerfen. Gerne dürfen sie dort auch kiffen, also nix wie los!

      • Hallo Reiner ,
        Verständliche aber riskante Aussage von Dir. Das endet weitergeführt in einer Anarchie!

        Und, natürlich ernten wir jetzt die ersten und noch kleinen Triebe der Fehler der letzten Jahre. Jetzt hilft nur konsequent gegenhalten oder wir verändern uns in etwas, dass kaum jemand wirklich will.

      • Versuche Dich in die Lage eines Jugendlichen zu versetzen, Zimmer in einem Lager, keine Aussicht arbeiten zu dürfen….
        jemand bietet dir einen Job als Auftragskiller an.
        Würdest du auch der Gesellschaft die Schuld geben, gelle

  3. 24 tatverdächtige Dealer, allesamt mit Migrationshintergrund aus verschiedenen Staaten. Das nenne ich mal Demut und Dankbarkeit am Ernährer. Trier hat Grün gewählt, es wird sicher nicht besser werden. Italiener, Türken usw. sie haben es geschafft, sie gehören in die Mitte unserer Gesellschaft aber diese Afrikaner werden niemals dazugehören

    • Wie kommen Sie darauf, dass das alles AFRIKANISCHE Länder waren? In Afrika gibt es zurzeit 54 Länder, ich wage zu bezweifeln, dass davon 24 gleichzeitig am Hauptbahnhof vertreten waren…

    • Und in neuesten Studien wurde festgestellt das Straftaten in Deutschland (egal ob Drogen, Eingentums- oder Gewaltdelikte) zu 65,5% von Deutschen begangen werden.
      Cannabis an Jugendliche (unter 18) verkaufen geht ja garnicht, die Kinder sollen lieber ab 16 Alkohol trinken (Ironie) da verdient unser Beschützerstaat wenigstens ordentlich mit.
      Wer den Artikel aufmerksam gelesen hat, wird ebenso feststellen das Betäubungsmittel nur in geringen Mengen gefunden wurden. Das auf den eingekesselten Plätzen 7 Personen angetroffen wurden gegen die ein Haftbefehl vorlag ist wohl eher Kommisar Zufall zu verdanken.
      Argumentationen gegen die Freigabe von Cannabisprodukten sind genau so ein Unsin wie die CO2-Steuer als Klimaretter.
      Vielleicht solltet ihr nicht alles glauben was Politik und Medien so von sich geben??
      Lasst euch ruhig weiter verarschen und wählt in Zukunft das was ihr immer gewählt habt, wie Vatter von Vatter und Vatter von Vatter.

  4. „Ehh Alkohol ist viel schlimmer als Cannabis…“

    Und nur weil eine schlechte Sache für gut empfunden wird, sollen wir nun noch mehr schlechte Sachen auf den Markt bringen?

    Vielleicht sollte man die „Alkohol-Gesetze“ etwas anheben, anstatt andere Drogengesetze zu lockern.

    Und zum Thema: ich find’s gut was gemacht wurde, weiter so.

    • Hier geht es doch nicht um Alkohol oder sonstige Drogen, sie lenken doch bewusst ab. 24 tatverdächtige Dealer, allesamt mit Migrationshintergrund aus verschiedenen Staaten. Das ist das Thema. 200 Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtmG), ich wette da war kein Trierer, aus TRIER NOCHT ( bewusst so geschrieben) oder TRIER West dabei, hier war bunte Bevölkerung im Handel, Menschen die es vor 2015 nicht in dieser Stadt gab.

      • Ja. Es ist in der Tat erschreckend wie die pösen Ausländer, nur mit einer kurzen Einweisung, unsere Traditionsbewusste, Top ausgebildeten Dealer aus Nord-West- Maryranch-Windgraben nach Generationen vom Markt verdrängen.
        Oder sind die nicht am Ende doch zu Großhändlern aufgestiegen?

  5. Sollte der Erwerb von Cannabis erlaubt werden , würden diese Herren mit Kokain , Methamphetaminen , Heroin oder sonstigem Dreck handeln ( was sie ja auch so schon teilweise tun ). Das Berufsfeld ist ja groß von A. wie Antänzer bis Z. wie Zuhälter .Wir werden seit Jahren mit Migranten ohne jegliches Konzept der Intregrierung zugeschmissen was zur Folge hat :die Leute lungern ohne sinvolle Aufgaben und Arbeit herum und sind sehr empfänglich dafür krumme Dinger zu drehen um an Geld zu kommen .Die Strafen die dabei zu erwarten sind : lächerlich !
    Was unsere Politiker und alle Prominente für eine tolle Sache halten , weil sie in ihrem abgeschotteten Umfeld davon nix mitkriegen , wird für den normalen Bürger immer unerträglicher .
    Nach den Ergebnissen der letzten Wahlen , kann ich einfach nur noch am Verstand vieler Menschen zweifeln . Ich bin mir sicher die nächste Flüchtlingswelle geht von Deutschland aus , jeder der halbwegs qualifiziert ist wird dann die Kurve kratzen um diesen Wahnsinn zu entkommen !

    • “ Ich bin mir sicher die nächste Flüchtlingswelle geht von Deutschland aus , jeder der halbwegs qualifiziert ist wird dann die Kurve kratzen um diesen Wahnsinn zu entkommen !“ – Das wären dann ja Wirtschaftsflüchtlinge, das geht ja GAR nicht! Ist eigentlich jeder Grenzgänger auch ein Wirtschaftsflüchtling? Oder ein Hamburger, der für ne neue Stelle nach Stuttgart zieht?

  6. Es freut mich, dass wir (Staat, Gesellschaft ,Gemeinschaft) endlich und wie ich nur hoffen kann langfristig und konsequent gegen die unhaltbaren Zustände, wie beschrieben , vorgehen.
    Rein persönlich hätte ich kein Problem, Menschen welche Gift an Kinder und
    Jugendliche verkaufen, mit Greta zum klimawerben über den Atlantik segeln zu lassen. Vielleicht findet sich ja ein freier Platz in einer kleinen Bucht auf Kuba😜

    • Greta , die gesponsert wird , Zeit ohne Ende hat und gerne wegen dem Klimawandel in einen Plastikeimer kackt?( warum eigentlich Plastikeimer ? Plaasstikkkk ?!) Soll sie doch ihren alllerwertesten ins Meer halten .Dieses armes Mädchen ( noch ) wird bald am eigenen Leibe erfahren was es heißt hart arbeiten zu gehen und dann in den wohlverdienten Urlaub möchte. Was würde Sie dann sagen wenn ich ihr Vorschriften machen würde was Sie darf oder nicht. Es ist und bleibt eine Göre die von Tag zu Tag arroganter wird.

      • „Greta“ – und schon geht’s los! Bleib mal beim Thema, jottpee!
        Zudem möchte ich Dir sagen, dass Deine Beiträge erahnen lassen, dass Du Dich wenig mit Thematik auseinandersetzt. Du bringst keine Argumente und Deine beleidigende und provozierende Wortwahl nervt! Aber vielleicht möchtest Du das ja auch nur, was man am letztes-Wort-Fetischismus und Ausrufen wie „juchu“ erkennen kann.
        Also jottpee, finde Deinen Frieden – mach von mir aus Joga oder einen langen Waldspaziergang aber tue uns allen einen Gefallen: behalte Deine Frustration für Dich!

        • wir hatten schon mal so nen Namen “ Jesus “ und seit dem gibts Religionskriege etc . , und ja , “ Provokation “ ist mein zweiter Vorname und nur weil ich kein “ Star “ bin ist es halt unchic oder wie ?
          Waldspazierfahrt hatte ich gestern noch ….Wheelies , driften ….hast recht, befreit ….

    • Eine kleine Bucht auf Kuba? – würde wahrscheinlich nicht ausreichen um all d i e Leute zu beherbergen, die schonmal Alkohol und Tabak an Minderjährige verkauft oder abgegeben haben! ..und was in aller Welt hat diese Greta T. mit dem ganzen zu tun??

      • Die ist groß genug! Droge ist Droge und sollte Heranwachsenden nicht verfügbar sein.
        Manchmal kommt es mir so vor, dass ab 400ppm eines Spurengases, bei Teilen der Bevölkerung die Schriften des Glaubens auf die Wissenschaft übertragen werden.

  7. Ich habe mich mal in Paris verfahren, ich hatte in einem Tunnel eine Ausfahrt verpasst. Somit fuhr ich weiter und suchte ein Parkhaus. Ich wollte mit ÖPNV weiter und das Auto stehen lassen. Gemacht, getan aus dem Parkhaus raus, ich war in Afrika, das war wie in Nairobi, Kairo, Alexandria mein Sohn und ich waren die einzigen weissen Menschen. Am Gare Central in Luxemburg gibt es diese Razzien schon länger, In Trier jetzt auch mit vollem Erfolg. Und wie beschrieben, da war kein Trierer dabei. eine Eltern haben Eigentum am Windgraben, dort ist es friedlich, im gelben Block wo Osteuropa wohnt, Richtung Tanke das meinen sie wohl. Ich will kein buntes Deutschland

    • Paradox ist ja, dass dort, wo es im Deutschland am wenigsten „nicht weiße“ Menschen gibt, die einwanderungsfeindlichen Parteien die besten Ergebnisse einfahren.

    • Das gleiche Bild in Bruxelles, bis vor ein paar Jahren bin ich als alleine reisende Frau von Luxembourg nach Oostende gereist, nie mehr wieder mit der Bahn. Luxembourg und Arlon sind kein Problem, aber Bruxelles Nord, Bruxelles Central oder Bruxelles Robert-Schuman sind Bahnhöfe , an denen man in den Zug nach Oostende umsteigen muss. Eine Katastrophe für allein reisende Frauen, man wird angepöbelt von Menschen aus aller Welt, die Frauen wohl für Freiwild halten, ist froh, wenn man diese furchtbaren Bahnhöfe schnell wieder verlassen kann. Warum hört man kein Wort von den Grünen zu diesen fürchterlichen Zuständen auf den Bahnhöfen????? Ich fahre jetzt wieder mit meinem von Innen verschlossenen Auto nach Oostende, solange das noch erlaubt ist. Europa ist verloren, meine Kinder und Enkel müssen die Fehler der Frau M. ausbaden, ich könnte nur noch heulen, weil es Menschen gibt , die diese grausame Veränderung in Europa leugnen, nicht sehen wollen. Gute Nacht.

      • “ Europa ist verloren“
        Warum ist Europa verloren? Weil es zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten Menschen gibt, die nicht die von Ihnen bevorzugte Hautfarbe aufweisen? Oder haben die Personen, die Sie getroffen haben, alle gesagt/gezeigt, dass sie die europäischen Gesetze nicht anerkennen oder auf andere Weise europafeindlich sind?

    • Wer hat Angst vorm schwarzen Mann(..) – und wenn er kommt? – dann hab ich wohl das Navi daheim vergessen!(kleine Ironie am Rande!). Sie scheinen schon weit herum gekommen zu sein!? Aber wieso fahren Sie nach Nairobi, Kairo oder Alexandria, wenn sie die Pariser banlieues schon als so furchterregend empfinden?

      • Mein Gott, wodurch kommen Ihre verwirrten Gedanken? Zu viel gekifft? Sie finden Ihre Ironie lustig? Nairobi, Kairo, Alexandria, die Banlieues in Paris, diese Städte sind schrecklich genug, habe sie Gott sei Dank noch nie besucht,da möchte ich auch nicht hin, ich sprach, wenn es Ihnen entgangen sein sollte ,von Bruxelles,und wenn“ er kommt, der schwarze Mann“,dann möchte ich auf dieses Kommen ganz bewusst verzichten,Johnboy.

        • Mein Beitrag galt zwar nicht Ihnen.. aber zu Ihnen, warum sollen sich denn die Grünen zu den Zuständen der Bahnhöfe in Brüssel äußern? „diese Städte sind schrecklich genug, habe sie Gott sei Dank noch nie besucht“ – erkennen Sie den Widerspruch?
          Wir ernten heute das, was wir Europäer seit dem 19. Jahrhundert, durch unsere Kolonialpolitik in Afrika angerichtet haben. Unser Wohlstand beruht unter anderem auf der Ausbeutung dieses Kontinents, bei der, auch die Deutschen, nicht ‚zimperlich‘ waren(s. Völkermord Herero/ in Namibia) und wenn Sie schon über Brüssel schreiben, natürlich auch die Belgier im Kongo(usw., usw.).
          Ohne das Eingeständnis dieser Tatsachen, beinhaltet eine Auseinandersetzung mit diesem Thema (was Sie ja nicht tun, in dem Sie beispielsweise der Bundeskanzlerin quasi die Schuld an den Flüchtlingsbewegungen geben) einfach nur Vorurteile und Rassismus!

          • Wenn man keine Ahnung hat sollte man einfach die Klappe halten anstelle alles zu einem bunten Brei zusammenzuwerfen um sich daraus ein Weltbild zu zimmern, in dem die bösen Europäer wieder mal an allem schuld sind.
            Folgende heutige Staaten in Afrika waren einst deutsche Kolonien:
            Togo, Kamerun, Namibia, Tansania, Ruanda, Burundi.
            Aus diesen Ländern kommen im Vergleich kaum Individuen nach Europa. Somit haben wir also mittelbar schonmal mit der aktuellen Migrationskrise nix zu tun.
            Die Deutschen haben sich nicht nur in diesen Gebieten breitgemacht sondern diese auch entwickelt, beispielsweise gegen den Sklavenhandel gekämpft, kann man z.B. hier nachlesen:
            https://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/kampf-gegen-den-sklavenhandel.html
            Abgesehen davon waren die Europäer nicht die ersten, die die Afrikaner ausgebeutet haben, alle vorkolonialen einheimischen afrikanischen Hochkulturen basierten auf Sklavenhandel.
            Kann man z.B. filmisch in diesem Film nacherleben.
            Was den Hereroaufstand angeht, so ist dieser ein historisches Faktum und wurde historisch aufgearbeitet und 2015 als Völkermord anerkannt und irgendwann muss auch mal gut sein sonst müssen wir Italien verklagen weil die Römer in Trier eingefallen sind.
            Afrika muss auch mal selber was auf die Reihe bringen und nciht immer nur in den Opfermodus gehen, sonst ändert sich das nie.
            Ausserdem bin ich der Meinung dass die Dreyer uns anlügt.

        • Peter, Sie zitieren ernsthaft ein Blatt, dass sich „Preußische Allgemeine“ nennt, Untertitel „Das Ostpreußenblatt“?
          Warum liest man so eine Zeitung, wenn es kein Ostpreußen mehr gibt? Die Relativierung/Der Revisionismus der deutschen Kolonialgeschichte ist schon ein starkes Stück, möchten Sie jetzt auch Städe wie Elbląg oder Kaliningrad „heim ins Reich“ holen? (Das wird zum Glück nicht möglich sein…)
          Lesen Sie lieber das: https://www.zeit.de/2019/26/wir-herrenmenschen-deutsche-kolonialgeschichte-aufarbeitung-bartholomaeus-grill

          ….oder ein gutes historisches Nachschlagewerk.

          P.S.: Auch lesenswert: https://de.wikipedia.org/wiki/Preußische_Allgemeine_Zeitung#Rezeption

        • Danke für die beeindruckende Geschichtsstunde! Zudem, die BRD hat den Völkermord zwar anerkannt(Was ich ja auch nie bezweifelt habe) aber nie irgendwelche Zahlungen geleistet, um das Unrecht auch nur halbwegs wieder gutzumachen.
          Entwicklungshilfe gab es natürlich: die Infrastruktur zur Ausbeutung musste schließlich erst geschaffen werden!
          Zu dem anderen Wirrwarr von Dir: willst Du wirklich behaupten, die Kolonialzeit hätte keinen Einfluss auf die Gesamtentwicklung der afrikanischen Staaten gehabt – sie hat, und zwar bis heute. Die EU hält den Kontinent durch seine Handelspolitik bis heute klein um von den Rohstoffen zu profitieren(s. https://info.brot-fuer-die-welt.de/blog/keine-eu-zoelle-afrikas-exporte-ein-schwindel).
          Die betroffenen Länder haben nicht die gleiche Entwicklung genommen wie die europäischen, -können nicht eine Wirtschaft aufweisen, die es ihr ermöglicht nach europäischen Standards zu produzieren, was den Export für fertige Produkte z.B. in die EU behindert.
          Der Grund liegt darin, dass es keine gewachsenen Systeme sind. Der Kontinent wurde von Europa aufgeteilt. Bei der Grenzziehung wurde nicht auf ethnische und historische Gegebenheiten geachtet. So wurden Familien getrennt, Feinde vereint und Handelsrouten unterbrochen. Z.B. wurde das heutige Kamerun zu deutschem Gebiet, dessen ehemaliges politisches Zentrum Yola wurde allerdings dem englischen Territorium zugewiesen, heute Nigeria. Den Europäern ging es hauptsächlich um ihre eigenen Interessen.
          Dieses Chaos, für das Europa sehr wohl mitverantwortlich ist, muss man berücksichtigen, wenn man sich eine Meinung bildet, lieber Peter.
          Aber wie Du schon sagst, dafür ist die Uni ja da – dann viel Spaß bei den Vorlesungen!

          • Du Witzbold, ich meinte jotpee mit der Uni, ich hab zwei erwachsene Kinder.
            Ich persönlich fühle mich nicht verantwortlich für das was lange vor meiner Zeit geschah und man kann nicht immer die Vergangenheit für alles verantwortlich machen, aber es hindert dich keiner ein freiwilliges soziales Jahr in Afrika zu machen. Ohne die Europäer gäbe es überhaupt keine technische Zivilisation in Afrika.

  8. Irgendwie schießt ihr alle grad am Ziel vorbei. Hier geht es nicht um die gesetzlich geregelte Ausländerproblematik.
    Es geht um eine Drogenrazzia mit X-Polizeibeamten die sage und schreibe 7 Männeken festgenommen haben, die sie vorher haben laufen lassen, und geringe Mengen Drogen die sichergestellt wurden. Macht man mal eine Kosten / Nutzen Rechnung. Und wer bezahlt das? Die Kohle die aus dem Fenster geworfen wird um Kleinkriminelle drogendealende Menschen mit und ohne Migratinshintergrund zu verhaften und dann wieder auf Bewährung laufen zu lassen, wäre besser investiert wenn man damit mal marode Straßen sanieren würde.

  9. Fakt ist dass die Festgenommenen allesamt Migrationshintergrund haben und zumindest zum Teil nicht hierwären wenn man Gesetze zur Anwendung bringen würde die denen z.B. in Luxembourg oder Frankreich adäquat wären. Fakt ist auch dass diese Leute auf UNSERE Kosten hier leben, dann kann man ein entsprechendes Benehmen erwarten.
    Das passt aber nicht in die Netikette dies zu sagen.
    Im Übrigen glaube ich dass Marie Luise Dreyer, die sich gerne volksnah gibt und deshalb Malu nennt, uns alle anlügt.

    • Natürlich kann man gutes Benehmen erwarten, und das ganz unabhängig vom Hintergrund. Fakt ist übrigens auch, dass wir auf Kosten der Entwicklungsländer leben. Wir könnten ja mal anfangen, für alle Waren und Rohstoffe faire Preise zu bezahlen.

      • Was hat das mit den Entwicklungsländern mit kriminellen Drogenhändlern mit Migrationshintergrund zu tun? So ein Dumpfsinn.

        • Nix. Ich find es nur komisch, zu sagen, dass irgenwelche Menschen auf „unsere“ Kosten hier leben. Wer ist „wir“ und auf wessen Kosten leben denn wir? Wenn man von so etwas spricht, muss man auch anerkennen, dass die globalen Zusammenhänge etwas komplexer sind.

  10. Ich hätte mal gerne näheres zu dem Vorfall aus Hamm von Samstag früh gewußt ? Dort wurden immerhin 4 Polizisten in ihrer Freizeit fast umgebracht ! Aber egal wo man recherchiert , die braven Medien halten sich an die Regeln und geben nichts über die Herkunft der Täter bekannt . Das könnte die Wahlen im Osten ja noch „negativ beinflussen“ – pfui Teufel ! Wundert mich das nach den Razzien in Trier überhaupt was bezüglich der Herkunft der Drogendealer veröffentlicht wurde , war sicher nicht beabsichtigt .

    • Von den vier Polizisten hab ich auch gehört! Ich dachte da gleich an den Trierer Jurastudenten, der auf Facebook seinem Professor den Tod angedroht hat und daraufhin vom SEK eingebuchtet wurde. Der Jurastudent war möglicherweise begabt und angehender Staatsanwalt und wurde deshalb von ‚einem Gegenstaat‘ (aus einer No-Go-Area) in den Wahnsinn getrieben und somit vorsorglich aus dem Dienst entfernt.

      Bundeswehr und Polizeien als Waffenträger sind ja die physische Staatsgewalt und die Universitäten produzieren Staatsanwälte und Politiker als die verbale Staatsgewalt. Letztere ist für heftige Anschuldigungen und Anklagen zuständig, z. B. Raubmord und Raubkopie oder Giftgas und Rauschgift (Alkohol ist natürlich keiiiiin Rauschgift). Die klangvollen Anklagen sollen im Arbeitervolk Akzeptanz für das Herumlaufen der Waffenträger auslösen, während das Arbeitervolk selbst de facto unbewaffnet ist. –> Als ob diese mafiöse Masche nur von preußischen Beamten praktiziert werden könnte… In manch anderen Nationen werden übrigens PRIVATLEBEN, FAMILIENMITGLIEDER und VERWANDTE eines Mafioso grundsätzlich IMMER mit hineingezogen in die Welt der Gewalt.

        • Danke für die Plattitüde bzw. für die Anschuldigung. Getroffene Hunde bellen. Aber keine Sorge, es bin nicht ich, der sich dafür interessiert, „wo dein Haus wohnt“.
          Ellwangen Mai 2018 – Ein Mob zwingt die Polizei zur Wiederherausgabe eines festgenommenen abzuschiebenden Flüchtlings.
          Saarlouis Juli 2019 – Ein Mob zwingt eine Operative Einheit der Polizei zum Rückzug.
          Und jetzt Hamm. Die Zwischenzeiten zwischen solchen Vorkommnissen werden immer kürzer 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.