Nächtlicher Besuch im Freibad – Polizei setzt Elektroschock-Pistole ein

3
Foto: dpa-Archiv

HOCHSPEYER/KAISERSLAUTERN. In der Nacht zum Dienstag hatten in Hochspeyer mehrere Anwohner die Polizei verständigt, weil sich mehrere Personen im Freibad aufhielten.

Als die Beamten Am Weiherberg eintrafen, sahen sie eine Personengruppe von etwa acht Personen, die sich im Schwimmbad am Sprungbecken versammelt hatte. Die Polizisten sprachen die Leute an, um die Personalien festzustellen. Die Eindringlinge verweigerten aber die Angabe ihrer Namen und verhielten sich unkooperativ.

Dabei setzte sich ein 23-jähriger Mann zunächst verbal, dann auch körperlich gegen die eingesetzten Beamten zur Wehr. Nach mehrfacher Androhung kam es letztlich auch zum Einsatz des Distanz-Elektro-Impulsgerätes (DEIG/Taser) gegen die Person.

Der Beschuldigte wurde leicht verletzt. Er wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht. Die anderen Beteiligten mussten nach Angabe ihrer Personalien das Schwimmbad verlassen.

Auf die Tatverdächtigen kommen Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs und Widerstands zu. Die Polizei ermittelt.

3 KOMMENTARE

    • Oh. Ein Augenzeuge bzw. Tatbeteiligter meldet sich zu Wort. Bitte berichten Sie doch mal ausführlicher wie es aus Ihrer Sicht wirklich war.

  1. Voll übertrieben vom Angreifer.
    Der Polizist hat 100% richtig reagiert,
    Mann macht Fehler, Mann wird ermahnt aufzuhören, Mann hört nicht, also folgt Strafe auf den Fuß.

    Ich würde dem Menschen der den Angreifer verteidigt mal wünschen das dies in seinem Garten passiert..
    Ob er dann auch so „falsch tolerant“ ist,

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.