Zwei Jahre Entwicklung – Bitburger bringt 2020 neues Getränk auf den Markt

0

BITBURG. Die Bitburger Brauerei will 2020 ein glutenfreies Bier auf den Markt bringen. Das Bier sei über die vergangenen zwei Jahre in der Versuchsbrauerei in Bitburg in der Eifel entwickelt worden – und seit Mitte Juli in Deutschland regional im Test. «Ich glaube, das Glutenfrei wird super einschlagen», sagt der Geschäftsführer für Technik und Umwelt bei der Braugruppe, Jan Niewodniczanski, der Deutschen Presse-Agentur in Bitburg.

Es gebe dafür einen Markt: Immer mehr Menschen litten an einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) oder entschieden sich, im Zuge einer gesundheitsbewussten Ernährung, auf Gluten zu verzichten. Auch international sei dies ein Riesenthema. «Ich glaube, dass man damit einen neuen Konsumenten erreicht.» Die Brauer hoffen auf ein Zusatzgeschäft auf einem Biermarkt, der seit Jahren schrumpft.

Das Klebereiweiß Gluten ist in vielen Getreidesorten enthalten – auch in Braugerste. Die Eifeler haben ein Verfahren entwickelt, bei dem Gluten durch das natürliche Enzym Protease abgebaut wird. Bitburger werde die erste große Brauerei sein, die das glutenfreie Bier unter ihrer Marke anbiete, sagt Niewodniczanski.

Insider der Branche bestätigten diese Aussage. Es gibt aber bereits ein paar Anbieter von glutfreien Bieren auf dem deutschen Markt. Dazu gehört eine Tochtergesellschaft der Radeberger Gruppe, die Gesellschaft für Importbiere und Bierspezialitäten, die das glutenfreie Pionier-Pilsener 2016 rausgebracht hat. Laut Deutschem Brauerbund ist der Markt für glutenfreie Biere «ein Nischenmarkt».

Von einer Glutenunverträglichkeit sind nach Angaben der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft in Stuttgart rund 800 000 Menschen in Deutschland betroffen. «Wir sind sehr dankbar, dass immer mehr Produkte kommen», sagt ein Sprecher.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.