28-Jähriger an Trierer Tankstelle ausgeraubt

18

Bildquelle: Polizei RLP

TRIER. Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Dienstag gegen 1.50 Uhr in der Ostallee einen 28-Jährigen ausgeraubt. Zunächst fragte er den Geschädigten, der sich mit zwei weiteren Personen auf dem Parkplatz der Aral-Tankstelle aufhielt, nach einer Zigarette.

Der Geschädigte gab an, keine Zigaretten zu besitzen und der Beschuldigte entfernte sich. Nach kurzer Zeit, als er bemerkte, dass der Geschädigte eine Zigarette rauchte, kehrte der Unbekannte zurück und ging den 28-Jährigen körperlich an.

Er forderte ihn auf, ihm seine Zigaretten auszuhändigen und nahm sie ihm schließlich auch gewaltsam ab. Außerdem entwendete er dem Geschädigten seine Brille und zwei Desperados-Flaschen. Danach ging er zu Fuß weg. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Kripo unter der Telefonnummer 0651/97790 zu melden.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

– circa 1,70 Meter groß
– circa 24 Jahre alt
– kurze Haare (dunkel/braun)
– mitteleuropäisches Erscheinungsbild
– normale Statur
Bekleidet war er mit einem blauen Hemd und einer kurzen Hose.

18 KOMMENTARE

  1. Diese Beschreibung soll ich glauben? Nie im Leben. Und wie sprach er????? Drei Personen gegen Einen? Und die Drei sind nicht in der Lage, dem Raubenden Eine auf die Zwölf zu hauen? Dieses Lügenmärchen glaube ich nicht.

      • ach Plastikblumenverkäufer , tagtäglich bekomme ich mit wie wir Kartoffelfresser , Nazi etc genannt werden. Rassismus geht leider von allen aus , nicht nur von Deutschen.

      • Herr Rosenverkäufer, Sie scheinen nicht mitzubekommen, was seit 2015 in Deutschland passiert, Sie scheinen die Seite politikversagen nicht zu kennen, Sie bezeichnen mich, einen Tunesier, als Rassisten. Ich bezeichne Sie als Menschen, ohne jede Ahnung, ohne jeden Bezug zur Realität. Träumen Sie bitte weiter, eines Tages erwachen Sie aus Ihrer rosaroten Wahnsinnswelt. Ich bin ein schwuler Tunesier, der fliehen musste, vor diesen furchtbaren Islamisten, und Sie bezeichnen mich als einen Rassisten? Gehen Sie in Ihren Keller und schämen Sie sich. Pfui.

        • Die von Ihnen erwähnte Seite greift Nachrichtenmeldungen völlig aus dem Kontext und stellt sie in ganz anderem Licht dar. Beispiel: Aus einem Fall, in dem jemand von einem „Migranten“ angegriffen wird, wurde der Migrant aufgrund psychischer Probleme für schuldunfähig befunden. Das Opfer hingegen erschien trotz Ladung nicht zum Gerichtstermin und erhält dafür eine Ordnungsstrafe. Ein völlig normaler demokratischer Prozess. Auf der von Ihnen erwähnten Seite wird daraus: „Migrant greift Deutschen an, Freispruch! Opfer wird bestraft.“ Sie sehen, die Seite versucht, den Leser in eine ganz bestimmte Richtung zu lenken. Sie tun übrigens das Gleiche: Der „Rosenverkäufer“ hat den Rassismus in Ihrem Beitrag kritisiert, nicht Sie als Rassisten bezeichnet. (Im Übrigen hat es nichts mit der Herkunft zu tun, ob man rassistisch handeln oder sich rassistisch äußern kann. Leider.)

          • Die Seite Politikversagen beinhaltet die tägliche Migrantenkriminalität, die in den Mainstreammedien keinerlei Erwähnung findet, Ausschnitte aus deutschen Tageszeitungen und Polizeiberichten als manipulativ zu bezeichnen , ist schon ein starkes Stück Ihrerseits. Man sollte die Beurteilung der Seite Politikversagen schon allen Lesern überlassen. Ich halte es nicht für rassistisch, die Straftaten meiner Landsleute, in einem so freizügig alimentierenden Land wie Deutschland, beim Namen zu nennen. Straftäter, Importstraftäter ,sollten umgehend in die Heimat geschickt werden. Ich habe mich in Deutschland integriert, mir wurde ein Studium finanziert, mittlerweile zahle ich Steuern und Sozialabgaben. So soll es sein, danke Deutschland.

          • Mohammed – 1. Ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass Sie wirklich sind, was Sie vorgeben zu sein. Ein schwuler Tunesier, der so einen rassistischen und menschenverachtenden Müll von sich gibt – lächerlich. Sollte es wirklich so sein, sollten Sie sich ernsthafte Gedanken um Ihre kognitive Leistungsfähigkeit machen.
            2. Die Seite „Politikversagen“ ist eine von Rassisten initiierte Hass-Seite, die Unwahrheiten und Fake-News verbreitet. Die angeblichen „Ausschnitte“ aus deutschen Tageszeitungen und Polizeiberichten sind zu 100% ge- und verfälscht. Das ist zu 100% be- und nachgewiesene Tatsache! Also ein unumstößlicher und feststehender Fakt, der durch nichts widerlegt werden kann. Da gibt es noch nicht einmal eine Diskussionsgrundlage.
            Shit comes in all colors! Aber die ekelhafteste und am übel riechenste ist und bleibt immer noch die braune.

  2. Das markanteste an einem Menschen ist doch ob er schwarz, weiß, asiatisch oder sonst was ist und das wurde oft bewusst verschwiegen, hier wird bewusst Mitteleuropäisches Aussehen beschrieben. Faktum gehe ich davon aus das ohne jegliche Beschreibung dies ein Afrikaner war. Tut man sich damit einen Gefallen?

    • Wenn der Täter noch gesucht wird, wird selbstverständlich dazu geschrieben, wie genau er (sie) aussieht, einschließlich der Hautfarbe usw.! Es sollen sich ja auch mögliche Zeugen melden. Wenn der Täter bekannt und bestenfalls sogar gefasst ist, kommt es stark auf das Medium an, ob Angaben zur Herkunft oder zur Ethnie gemacht werden. Siehe auch Richtlinien des Presserates.

      • Wenn es sich um einen deutschen Täter handelt, liest man sofort seinen Vornamen und den abgekürzten Nachnamen, beim Berliner Fall Rebecca wurde innerhalb von Stunden ein Foto des Tatverdächtigen veröffentlicht. Jotpee, wenn der Täter noch gesucht wird, gibt es eben kaum eine richtige Täterbeschreibung, auch wenn die Bevölkerung (darf man das noch schreiben?) durch den Täter gefährdet ist. Da gibt es kleine, feine Unterschiede, es kommt darauf an, zu welcher Bevölkerungsgruppe der Täter gehört.

  3. Herr Pauly, ich bin froh, dass es die Seite Politikversagen gibt, die Seite ist sehr informativ. Sie sollten sich den Schaum aus den Mundwinkeln wischen, und unbedingt aufhören, den Mohammed zu beleidigen, Sie sind richtig unverschämt, Sie sollten sich schämen, ich zweifle an Ihrem Verstand.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.