22-Jähriger nach Arbeitsunfall noch in Lebensgefahr

0
Foto: dpa-Archiv

HÖHN. Nach einem schweren Arbeitsunfall auf einer Baustelle im Westerwald schwebt ein 22-Jähriger noch immer in Lebensgefahr.

Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Noch ist unklar, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Am Dienstag war ein rund 300 Kilo schwerer Betontrichter auf den Arbeiter abgesackt, der dadurch zu Boden gedrückt wurde. Der Trichter war an einem ferngesteuerten Kran befestigt.

«Der Kran wurde zwischenzeitlich durch mehrere Sachverständige technisch untersucht, die jedoch nach vorläufiger Bewertung keine Mängel gefunden haben», erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Daher seien noch weitere Ermittlungen notwendig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.