20-Jährige will Auto mit 15 000 Euro Falschgeld kaufen

3
Foto: dpa-Archiv

KAISERSLAUTERN. Eine 20-Jährige hat in Kaiserslautern versucht, ein Auto mit 15 000 Euro Falschgeld zu kaufen.

Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Zweibrücken am Montag mitteilten, wurde die Frau noch vor Ort in dem Autohaus festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung ihrer Wohnung in Pirmasens beschlagnahmten die Ermittler weiteres Falschgeld im Gesamtwert von 13 000 Euro.

Es handelte sich dabei laut Polizei fast ausschließlich um kopierte Banknoten im Wert von 50 und 100 Euro. In einem Drucker lag noch ein frischer Ausdruck mit Falschgeld. Dafür hatte die 20-Jährige gewöhnliches Druckerpapier benutzt. Die Ermittlungen dauern an. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag.

3 KOMMENTARE

  1. Lol, die 20-Jährige hat bloß das getan, was die EZB seit geraumer Zeit auch tut. Das Gelddrucken der EZB und die Nullzinsen haben unsere Altersvorsorge zerstört, die derzeit noch nationale deutsche Einlagensicherung von den vorgesehenen 100.000 EURO wird in der Realität nur zu durchschnittlich 0,4 % gedeckt. Mit der kommenden EU-Einlagensicherung EDIS wird dann sukzessive jedes deutsche Sparguthaben und Girokontoguthaben zum Hochrisiko-Posten. Negativzinsen werden bereits jetzt zunehmend aufgerufen.

    Deshalb werden auch Kryptowährungen wie Facebooks Libra scharf bekämpft, der Bargeldankauf von Edelmetallen auf 2000 € limitiert, Immobilienenteignungen diskutiert, etc pp — Niemand soll sein Erspartes ins Trockene retten können.

  2. Alleine schon die Absicht mit herkömmlichem Druckerpapier Geld zu kopieren und in Umlauf zu bringen , zeugt von hoher cleverness ! Die Erfolgsrate dabei ist ungefähr so hoch wie mit 70€ Noten zahlen zu können .

  3. „Es handelte sich dabei laut Polizei fast ausschließlich um kopierte Banknoten“

    Daran sieht man wieder schön, wie naiv heute die jungen Leute aus der Schule ins reale Leben entlassen werden!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.