Römer-Express droht nach 25 Jahren das Aus – Auch SWT stellt Antrag auf Linie

4
Foto: Tourist-Information Trier

TRIER.Wie Medien berichten bekommt der Betreiber der Trierer Touristen-Bimmelbahn „Römer-Express“ keine weitere Genehmigung für den Betrieb der beliebten Bahnlinie durch Trier.

Der Antrag, der alle fünf Jahre beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) eingereicht werden muss, soll laut der Landesbehörde nicht vollständig gewesen sein, und werde deshalb abgelehnt.

Der Betreiber der Bahn, Georg von Kowalkowski, widersprach in einer Stellungnahme dieser Darstellung der Landesbehörde.

Auch die Stadtwerke Trier haben für den Betrieb der Touristenbahn durch Trier einen Antrag gestellt und wollen die Linie ab Sommer 2020 zusammen mit dem Partner TTM (Trier Tourismus und Marketing GmbH) als elektrobetriebene Touristenbahn betreiben.

4 KOMMENTARE

  1. Ich finde es schade,das der Römerexpress bald nicht mehr in privater Hand
    ist,nach 25 Jahren ausgedient??
    Diese Entwicklung macht mir Angst,muß die Stadt diesen Umsatz auch noch
    haben,sind 3,5 Prozent Bettensteuer nicht genug und die Knöllchen täglich!
    Die jetzigen Einnahmen reichen wohl nicht für unsere Einwanderer.

  2. “ Trier bleibt eins der größten Armenhäuser der Republik “ siehe TV
    kein Wunder dass hier schon bei der allerkleinsten Tempoüberschreitung zur Kasse gebeten wird.
    Diese Stadt ist und bleibt schon wie so oft erwähnt nur ein Dorf , dass bald , dank der Studenten noch grüner wird , dem Verfall gewidmet ist .Sollen sie doch mal bei der reichen katholischen Kirche nach Geld fragen, die betteln doch !

  3. Was habe ich im Auto oft geflucht und Verdammnis mir gewünscht für dieses Vehikel. Es verstopft die Trierer Straßen und ist oft überhaupt nicht zu überholen. Ich würde es begrüßen wenn das komplett eingestellt würde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.