“Gärten des Grauens“ – Bitburgs Gärten erhalten unrühmliche Auszeichnung!

16

Bildquelle: GdG -Facebook

BITBURG. Die Satire-Seite „Garten des Grauens“, welche versucht mit Mitteln des Humors die konfektionierten Gartenwelten der Baumärkte, Discounter und GaLaBauer gesellschaftlich unmöglich zu machen, hat ihren berühmt berüchtigten „Terror-Gardening-Award“ im Monat Juni der Gemeinde Bitburg verliehen.

In dem Urteil der „hochkarätigen Fach-Jury heißt es:

„Die über vergorenes Gerstenmalz überregional bekannt gewordene 15.000 Seelen-Gemeinde Bitburg („Bitte ein Bit“) macht über die Gartengestaltungen seiner Bitbürger und Bitbürgerinnen seinem Image als Heimstatt eines der angesehensten Premium-Pilse Deutschlands alle Ehre. Hier gibt es nichts, was den anonymen Alkoholiker und fachkundigen Siegelhopfen-Sommelier vom Genuss eines kühlen Blonden ablenken könnte. Das Durchwandern der Bitburger Wohnquartiere ist gemeinhin sowieso nur im Vollrausch zu ertragen – das ökologische Gewissen in Bierseligkeit ertränkt. Hier sind Hopfen und Malz verloren.
Ein großes Kompliment für dieses städtebauliche Gesamtkonzept. Frisch gezapft – wie aus einem Guss.“

Herzlichen Glückwunsch, Bitburg!“

16 KOMMENTARE

  1. das sieht schon alles sehr steril aus aber da wir ja NOCH in einem freien Land wohnen sollte doch jedem selbst die Gestaltung seines Vorgarten überlassen sein .
    Ich persönlich diskutierte mal mit meinem Nachbarn über eine Palme die ich gerne hätte
    Zitat : das passt nicht zum Allgemeinbild
    und schwupp … stand Sie dort . Jetzt ziert diese meinen Vorgarten und der Nachbar zieht ein blödes Gesicht

  2. Unseren Nachbarn, keine Rentner ,war die Gartenarbeit zu viel , deshalb hatten sie ihren 250 m2 grossen Garten teilweise zubetoniert , die Betonfläche braun gestrichen und eine Zwergensammlung darauf dekoriert

        • Jottpee, die Fragen habe ich an Kabumm gerichtet, seine Nachbarn dürfen doch noch mit ihrem Garten veranstalten, was sie wollen? Oder ist die neue Stasi schon aktiv? Wünsche eine ruhige Nacht. Mein Name ist übrigens Mohammed, werte Jottpee.

    • Das ist überhaupt die Idee, echte Natur muss man auch pflegen, wir betonieren alle Gärten zu und stellen dann Kunstbäume, Kunsthecken und je nach Geschmack weitere Dinge rein, zum Beispiel eine Garteneisenbahn, winterfest, eine Ganzjahresweihnachtskrippe, eine Statue von der Merkel mit übergrossem Kopf die aus einem Knusperhäuschen lugt, eine Statue vom Ehepaar Dreyer-Jenssen in Anti-Nazi-Kampf-Posse oder einfach ein Schäferidyll. Und für die Militaristen unter uns eine Ruinenlandschaft mit verstreuten MG-Nestern, der Rainer Kreutzer zb der hier auch ab und an kommentiert war freiwillig bei der Luftwaffe, dem gefällt sowas sicher.

  3. Selbstverständlich dürfen meine Nachbarn im Rahmen des gesetzlichen in ihrem Garten machen was sie wollen, die Meinungsfreiheit erlaubt allerdings dass man sich dazu äussern darf , ich sehe nicht inwiefern das mit Denunziantentum zu tun hat , vielleicht ist das in Ihrer Kultur so.
    Die gute Botschaft, die Nachbarn haben sich kurz darauf scheiden lassen , ich konnte das Haus kaufen und habe einen Naturgarten angelegt

        • Eine sehr ausweichende Antwort auf Mohammeds Frage, Denunziantentum dürfte doch wohl eher Ihr Hobby sein.

          • Das ist nicht mein Hobby, sondern meine Passion und dank den heutigen Überwachungsmöglichkeiten einfacher zu bewerkstelligen als das was die Stasi früher abzog in Farbe , HD und Sensurround

  4. Spiessig und unökologisch sind die Dinger aber trotzdem, und irgendwie hinterwäldlerisch. Da kann man sich schon vorstellen welche kleinkarierte Klientel in solchen Häusern lebt. Passt auch gut zu Bitburg. Wusstet ihr dass sich die Brauerei im 19. jahrhundert lange gegen einen Bahnanschluss der Stadt gewehrt hat, weil sie der einzige Arbeitgeber in der Stadt war und den leuten Hungerlöhne zahlte und fürchtete, die Leute könnten dann einfacher woanders Arbeit finden.

    • Und wusstet ihr, dass der Peter für Millionen Tode verantwortlich ist. Da ja Peter eine Ableitung von Petrus ist und der nun mal erster Papst war, sind ihm alle Handlungen der durch ihn vertretenden Kirche ebenfalls zuzurechnen (natürlich auch die sexuellen Delikte der Priester).

      Also Peter – Du bist schlimmer als fast alle – Deine Argumentation langweilt zunehmend (und für Dreyer, Leibe und Co. bist Du auch selbst schuld, sind ja auch Christen, also hör auf gegen alles und jeden zu wettern).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.