Pfeiffersbrücke: 2013 wieder offen

0

TRIER. Der Prüfbericht ist deutlich genug: „fortgeschrittene Korrosion“ der Hauptträger, „schlechter Zustand“ der Querträger und der Fahrbahnplatte, „Verluste durch Korrosion“ an der Mittelstütze – die Pfeiffersbrücke in Ehrang ist nicht mehr verkehrssicher und seit dem 11. Juni gesperrt. Die im Trierer Stadtrat jetzt beschlossene Ertüchtigung des Bauwerks kostet 700.000 Euro.

Das 1949 errichtete Bauwerk überbrückt die Bahnlinie Koblenz-Trier und verbindet die Servaisstraße mit der B 53. Bereits ab Oktober 2011 durfte der Schwerlastverkehr die Brücke, deren Zustand sich seit 2009 stark verschlechtert hat, nicht mehr befahren. Für die schnellstmögliche Erneuerung des nicht mehr standsicheren Überbaus hat der Stadtrat nun einstimmig ein Sonderbudget von 700.000 Euro bereitgestellt.

Ähnlich wie schon bei der Aulbrücke ist geplant, einen gebrauchten Stahlüberbau aus Lagerbeständen der Bahn zu erwerben. Die Fahrbahn verbreitert sich damit gegenüber dem Ist-Zustand um einen auf 5,8 Meter, so dass sich Lkw und Pkw im Gegenverkehr nicht behindern. Hinzu kommt ein einseitiger Gehweg. Die marode Mittelstütze der Pfeiffersbrücke wird nicht mehr benötigt und kann entfernt werden.

Die Kostenersparnis gegenüber der Verwendung eines neuen Bauelements wird mit 250.000 Euro beziffert. Mit dem Stadtratsbeschluss kann nun ein Förderantrag beim Landesbetrieb Mobilität gestellt werden. Das Rathaus rechnet mit einem Zuschuss von 375.000 Euro, so dass der städtische Eigenanteil an den Baukosten 325.000 Euro beträgt. Sobald die Bewilligung vorliegt, wird der marode Überbau entfernt. Momentan geht das Tiefbauamt davon aus, dass die Pfeiffersbrücke Anfang 2013 wieder geöffnet werden kann. (red)

1 KOMMENTAR

  1. Schön, daß endlich was geschieht. Schade, daß es wieder nur ein Behelf ist. Ehrang Ort und Bahnhof brauchen eine dauerhaft tragfähige Lösung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.