Teures “Flitzer-Vergnügen“ – Verein macht bei Fan Schadensersatz geltend

3
Ein Ordner stoppt einen Flitzer, der aus dem Mainzer Block auf das Spielfeld lief. Foto: Torsten Silz/Archivbild

MAINZ. Der Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 macht nach einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes Schadensersatzansprüche gegenüber einem Zuschauer geltend.

In der 45. Minute des Ligaspiels zwischen Mainz und Borussia Mönchengladbach am 9. März war ein Mann aus dem Mainzer Block auf das Spielfeld in Richtung Mittelkreis gerannt, ehe er gestoppt wurde.

Für diese Aktion wurden die Mainzer am Mittwoch zur Zahlung der Geldstrafe verurteilt. Da aber nach dem Spiel die Personalien des «Flitzers» aufgenommen wurden, wird der Club nun den Verursacher zur Kasse bitten. «Teurer Spaß», twitterten die Mainzer.

3 KOMMENTARE

    • da fällt denen schon was ein . Hier ist doch alles nur noch lächerlich oder es mit Helges Worten zu kommentieren “ ist doch alles albern „

    • Er mißachtete die „Rasen betreten verboten“- Schilder am Spielfeldrand. Dadurch wurden mehrere Grashalme des teueren Rollrasens umgeknickt. Zum Glück konnte er noch vor den Blumenrabatten in der Mitte des Rasens gestoppt werden. Somit hielt sich der angerichtete Schaden in Grenzen. 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.