Hakenkreuzschmierereien in Freudenburg

2
Foto: dpa-Archiv

FREUDENBURG/SAARBURG. In der Zeit vom 15. bis 18.Mai 2019 kam es zu Hakenkreuz-Schmierereien auf dem Schulhof der Grundschule Freudenburg.

Dabei wurden auch antisemitische Äußerungen durch bisher unbekannte Täter auf verschiedene Objekte aufgetragen. Die Ermittlungen zu den möglichen Tätern wurden durch die Polizeiinspektion Saarburg aufgenommen.

Zeugen, die im Verlauf der vorangegangenen Woche (Mittwoch bis Samstag)verdächtige Beobachtungen im Bereich der Grundschule machen konnten werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarburg, Brückenstraße 10, 54439 Saarburg (Telefon: 06581 9155 0) in Verbindung zu setzen.“

2 KOMMENTARE

  1. Man sollte auch nicht vergessen, dass solche Schmierereien auch gerne von bestimmten Gruppierungen verbreitet werden, um den „Kampf gegen Rechts“ weiter zu forcieren. Und heute ist schon alles „rechts“, was nicht „linksradikal“ ist. Gängiges Mittel der modernen Sturmabteilung im politischen Kampf, um eine Gefahr zu inszenieren, die weit aus kleiner ist, als man brauch, um politische Ziele durchzusetzen zu können. Wird nämlich in der Regel dann als „rechte Straftat“ dokumentiert und kann medial ausgeschlachtet werden. Es ist auch vollkommen offensichtlich, dass auf bestimmten Demonstrationen immer wieder Leute auftauchen, die den Hitlergruß genau dann machen, wenn die Kameras bestimmter „Qualitätsmedien“ auf Sie gerichtet sind.

    Dass viele von denen V-Männer sind, ist auch nichts neues. Diese dürfen sich „szenetypisch“ verhalten ohne bestraft zu werden… und dass die NPD mehr Verfassungs-Beschmutzer, ähmm Schützer, als Mitglieder hat, würde mich auch nicht wundern.

    „Verfassungsschutz führte elf V-Leute in der NPD-Spitze
    Sie waren Führungskräfte im Bundesvorstand und in den Landesverbänden: Vor dem neuen Verbotsantrag gegen die NPD saßen nach Informationen des SPIEGEL insgesamt elf V-Leute des Verfassungsschutzes in Spitzengremien.“ spiegel online

    „Verfassungsschützer bestätigt „Blood and Honour“-Chef war als V-Mann tätig“ bz-berlin

    „Ein 26-jähriger Syrer hat den Brand in einem Bingener Rasthaus gelegt. Mit Hakenkreuzen legte er eine falsche Fährte. Die Mahnwache gegen rechts findet trotzdem statt. “ welt.de

    Ferner sind jene Hirntoten, welche aus Überzeugung solche Schmierereien verbreiten, Menschen, die überhaupt gar keine Ahnung haben, was damals unter Hitler und seinen Hintermännern so los war in diesem Land. Wenn die wüssten, dass auch er nur eine Marionette war, dann würden die sich angewidert abwenden. Auch wenn immer so getan wird, die Ereignisse von damals wurden nie so aufgearbeitet, wie immer vorgegaukelt wird. Sonst wären die Zustände nicht so wie sie sind aktuell. Man hat nämlich gar nichts gerlernt daraus, außer die gleichen Methoden weiter einzusetzen und noch zu verfeinern!

    Über Schmierereien regen sich die Leute auf, aber dass wir nie wirklich befreit wurden ist kein Problem. Das ist Heuchelei auf hohem Niveau!

    Beste Grüße

  2. Wäre es möglich die Bilder dieser idiotischen Untaten zu veröffentlichen? Es gibt mehrere Gruppierungen in Deutschland, die sich auf Antisemitismus spezialisiert haben. Da sollte man schon ganz genau hinschauen, damit diese Tat nicht wieder automatisch den Rechtsradikalen zugeordnet wird. Vorsicht. Ganz dünnes Eis.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.