Traum ging in Erfüllung: Klausener Junge als Einlaufkind beim BVB

0

KLAUSEN/DORTMUND. Für den Klausener Kasimir Marenberg war der 33. Spieltag der Bundesliga doppelt spannend. Zum einen ging ein großer Traum in Erfüllung und er durfte mit dem Maskottchen Emma von Borussia Dortmund in den Signal Iduna Park in Dortmund eingelaufen. Zum anderen träumt der 8-jährige die erste Meisterschaft selber mitzufeiern.

Vor 6 Monaten hatte sich Kasimir um den begehrten Platz eines BVB Einlaufkinds beworben und prompt den Zuschlag für das letzte Heimspiel der Saison gegen Fortuna Düsseldorf am 11. Mai 2019 erhalten.

Kasimir ist selber begeisterter Fußballer und spielt bei der F-Jugend der JSG Untere Salm.

Am letzten Samstag war es endlich soweit. Bevor Kasimir eingelaufen ist, hat er noch das Museum zu Borussia’s Vereinsgeschichte im Stadion besucht und dort das Maskottchen Emma getroffen. Anschließend hat der kleine BVB Fan sich mit den anderen Einlaufkindern getroffen und im benachbarten Stadion gab es eine Generalprobe. Danach war noch genug Zeit um von der Trainerbank den Profis beim Warmmachen zu zuschauen und erste Eindrücke vom Rasen zu sammeln.

Kurz vor halb vier stellte sich Kasimir im Spielertunnel auf und wartete auf die Spieler. Ein spannender Moment. Im Stadion ertönte schon laute Musik. Kasimir durfte alle Spieler abklatschen und dann ging es begleitet von lauten Fangesängen auf den heiligen Rasen vor die 81365 Zuschauer. Ein einmaliger Moment. „Ich war schon sehr aufgeregt und das Stadion ist vom Rasen ganz schön groß. Aber ich würde es nochmal machen.“ erzählt Kasimir Marenberg stolz.

Von dem Familienblock sah Kasimir mit seiner Familie und seiner Oma ein aufregendes Spiel, bei dem am Ende drei Tore und ein Sieg von Borussia Dortmund bejubelt werden konnten. Ein Sieg der Kasimir und viele BVB Fans am nächsten Wochenende von der Meisterschaft des BVB träumen lässt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.