Polizei Nord-Saarland: So war Hexennacht!

0
Polizei-Fahrzeig bei Einsatz
Foto: dpa-Archiv

NONNWEILER/WADERN. Die Polizeiinspektion Wadern-Nordsaarland berichtet uns von ihren gestrigen Einsätzen in der Region an Hexennacht: Wie jedes Jahr kam es in der „Hexennacht“ zu mehreren Sachbeschädigungen, bei denen die Hexen ihre Streiche übertrieben und zu denen die Polizei Nordsaarland ausrücken musste.

So wurden in Britten, in der Straße Am Hanfberg, und in Lockweiler, in der Primsstraße, Eier gegen eine Hausfront geworfen, in Kastel, in der Dr. Spang-Straße, eine Hausfront mit Ketchup beschmiert, in Wahlen, in der Wahlener Straße, ein Pkw der Marke Peugeot 5008 mit einem spitzen Gegenstand rundum zerkratzt und in Büschfeld, in der Nunkircher Straße, 3 Pflanzsteine beschädigt.

Weiterhin wurden insgesamt 5 Ruhestörungen durch zu laut feiernde Hexen in der Nacht gemeldet, die durch die Polizei unterbunden werden mussten, damit die jeweiligen Anwohner in ihrer Nachtruhe nicht weiter gestört wurden.

Zu einer Körperverletzung kam es in Nunkirchen, in der Straße Im Waldring, wo ein 27-jähriger „Wildpinkler“ zunächst mit einen 17-jährigen, der ihn darauf angesprochen hatte, eine verbale Diskussion hatte, die damit endete, dass er den Jugendlichen umstieß.

Dieser wurde hierbei leicht verletzt und musste medizinisch versorgt werden. Zu einem Fall der gefährlichen Körperverletzung kam es in Nunkirchen, in der Straße im Flürchen. Eine 62-jährige Frau wollte hier einen heftigen Streit zwischen ihrer 42-jährigen Tochter und deren 41-jährigen Lebensgefährten schlichten, wobei sie sich nicht anders zu helfen wusste, als die Streithähne mittels Pfefferspray zu trennen und dabei den Mann verletzte.

Während des Einsatzes beleidigte die stark alkoholisierte Tochter die eingesetzten Beamten aufs Übelste. Um weiteren Einsätzen vorzubeugen, wurde dem Mann, der hier nicht gemeldet ist, ein Platzverweis erteilt. Gegen die Mutter wird nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und gegen die Tochter eine Anzeige wegen Beleidigung der Polizeibeamten eingeleitet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.