Geldautomat in die Luft gejagt: Evakuierung wegen Suche nach Sprengstoff

0

MAINZ. Weil die Polizei nach Sprengstoff sucht, müssen am Sonntag (28. April) rund 280 Mainzer vorsorglich ihr Zuhause verlassen. Die Sperrzone habe einen Radius von 100 Metern rund um einen Geldautomaten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Unbekannte Täter hatten am Wochenende das Gerät im Mainzer Stadtteil Mombach zur Explosion gebracht. Möglicherweise blieb dabei nicht gezündeter Festsprengstoff zurück.

Die Evakuierung soll um 9 Uhr morgens beginnen. Betroffene Anwohner können in einer Halle unterkommen. Gegen 10.30 Uhr will die Polizei die Suche starten. Dafür soll eine Leihgabe des Kampfmittelräumdienstes Baden-Württemberg eingesetzt werden: ein sogenanntes Wasserstrahlschneidegerät. Mit sehr hohem Wasserdruck würden fünf Löcher in den Automaten geschnitten, sagte der Sprecher. Wenn dieser sich dann öffne lasse, könne das eventuell noch vorhandene explosive Material heraus genommen werden.

Den Geldautomaten mit einem normalen Bohrer zu öffnen, sei wegen des Funkenflugs nicht möglich. Bis zur Suchaktion am Sonntag bewacht früheren Angaben zufolge ein privater Sicherheitsdienst den Geldautomaten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.