Anbindung von Trier an den Fernverkehr, Bahnlärm am Mittelrheintal: Dreyer positiv gestimmt

4
Foto: dpa-Archiv

TRIER/MAIN/BERLIN. Bahnlärm im Mittelrheintal, Rheinvertiefung und die Anbindung von Trier an den Fernverkehr der Bahn. Ministerpräsidentin Dreyer hat am heutige Donnerstag mit Bundesverkehrsminister Scheuer über eine Reihe drängender Probleme gesprochen – «sehr konstruktiv».

Im Streit um den Lärm im Mittelrheintal rechnet Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bald mit dem Beginn einer Machbarkeitsstudie für eine Alternativtrasse. Der für den Industriestandort Rheinland-Pfalz wichtigen Rheinvertiefung räume die Bundesregierung «allerhöchste Priorität» ein, sagte Dreyer am Donnerstag nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Der CSU-Politiker habe ihr zudem zugesagt, mit der Deutschen Bahn darüber zu sprechen, Trier wieder an das Fernverkehrsnetz anzuschließen.

Scheuer habe bestätigt, die Machbarkeitsstudie für die Trasse durch den Westerwald und Taunus sehr schnell zu beauftragen – «hoffentlich bis zum Sommer», sagte Dreyer. «Dann muss man aber noch mal ein Jahr plus rechnen, bis die Machbarkeitsstudie fertig ist.» Sie habe sich zudem nochmals stark dafür gemacht, dass der Lärm eine größere Rolle dabei spiele, vor allem die Belastung in der Tallage. Der Masterplan 2050 sehe vor, dass der Schienengüterverkehr von 18 auf 25 Prozent erhöht werde. Diese Prognose solle in die Machbarkeitsstudie mit einfließen. «Das ist sehr wichtig, um Wirtschaftlichkeit nachweisen zu können.»

Das Welterbe Oberes Mittelrheintal leidet unter extremen Bahnlärm. Anwohner ziehen weg, Hauspreise sinken. Scheuer hatte kürzlich eine zeitnahe Machbarkeitsstudie mit einer Verkehrsprognose bis 2050 zugesagt. Es gehe um eine Trasse von Sankt Augustin-Menden bis Wiesbaden-Schierstein.

Dreyer habe gegenüber Scheuer auch betont, dass zur Reduzierung der Lärmbelästigung im Mittelrheintal auch kurz- und mittelfristig Maßnahmen ergriffen werden müssten. Als Beispiele nannte sie leisere Bremssohlen, Schallschutzwände, Schienensanierungen, Modernisierung des Fuhrparks und lärmabhängige Trassenpreise.

Der Vorsitzende der oppositionellen CDU-Landtagsfraktion Christian Baldauf betonte, er sei sich mit Dreyer und der Ampel-Landesregierung einig, dass die Menschen im Mittelrheintal vor Bahnlärm geschützt werden müssten. Abhilfe könne nur eine Neubaustrecke schaffen. Die Machbarkeitsstudie sei die Voraussetzung für weitere Planungen. Neben volkswirtschaftlichen Aspekten müsse jedoch dringend geprüft werden, inwieweit die Lärmbelastung mit all ihren negativen Folgen für die Menschen und das Weltkulturerbe in die Bewertung einfließen könne.

Scheuer sehe auch das Problem, dass Trier vom Fernverkehr der Bahn «total abgehängt» sei und wolle darüber mit der Bahn beim nächsten Treffen sprechen, sagte Dreyer. Luxemburg bezahle jetzt einen Zug von Luxemburg nach Düsseldorf und in den Kölner Raum. «Es wäre ein ziemlich wichtiges Signal auch für Europa, wenn von Luxemburg über Trier in den Kölner Raum bald wieder ein IC geht», sagte Dreyer. Zudem müsse der dringend sanierungsbedürftige Bahnhof Trier ins Bahnhofsprogramm aufgenommen werden, forderte Dreyer.

Scheuer habe zugesagt, die Rheinvertiefung habe «allerhöchste Priorität» und er habe großes Interesse, an einer schnellen Umsetzung, berichtete Dreyer aus dem Gespräch. Das sogenannte Projekt Abladeoptimierung Rhein sei sehr wichtig für den Industriestandort Rheinland-Pfalz. Der Chemiekonzern BASF etwa habe wegen des Niedrigwassers im Rhein einen sehr schweren Sommer gehabt.

Die Bemühungen von Rheinland-Pfalz, den Raum Kaiserslautern zu einer Modellregion für den künftigen schnellen Mobilfunkstandard 5G zu machen, seien ebenfalls Thema gewesen. Vom Ministerium solle demnächst ein Aufruf für das Thema Konzeptförderung rausgehen, berichtete Dreyer. Kaiserslautern habe ja schon vorgearbeitet und werde dann vom Ministerium informiert, damit es sich direkt daran beteiligen könne. 5G steht für die 5. Mobilfunkgeneration, der Standard ist für die Industrie wichtig.

4 KOMMENTARE

  1. Um die Region Trier/ Saar/ Lux und Moselle an das europäische Netz anzubinden braucht es eine ganz andere Trasse als an der Mosel entlang. Ein ICE mit 90km/h im Schnitt von Koblenz nach Trier ist einfach ein Witz. Hier muss ein europäisches Konzept her was RP, das Saarland, Lux, Belgien und Nordfrankreich mit einbindet. Die ehemalige Kanonenbahn aus dem 1. Weltkrieg ist einfach seit Jahrzehnten von damals, von vorvorgestern.

  2. Warum ist die Dreyer eigentlich positiv gestimmt?
    Klar, die Verbindung Dreyer – positiv wird von vielen Menschen in einem positiven Kontext aufgenommen und erhöht so die Wahrscheinlichkeit, dass sich viele Menschen positiv an sie erinnern und sie wiederwählen.
    1 „Im Streit um den Lärm im Mittelrheintal rechnet Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bald mit dem Beginn einer Machbarkeitsstudie für eine Alternativtrasse“: die dann in 5 Jahren begonnen, in 10 Jahren fertiggestellt wird und dann ist sie sowieso schon tot und die Bahn noch immer nicht gebaut
    2. „Der CSU-Politiker habe ihr zudem zugesagt, mit der Deutschen Bahn darüber zu sprechen, Trier wieder an das Fernverkehrsnetz anzuschließen.“ Ja ob die Deutsche Bahn es dann natürlich macht, ich werde morgen auch mal am Servicepoint in Trier nachfragen, ob die Deutsche Bahn Trier wieder ans Fernverkehrsnetz anschliessen will. Übrigens als seinerzeit noch der IC Lux Trier Koblenz fuhr, kam der Vorschlag, selbigen in den Nahverkehr mitzuintegrieren, um das Defizit dieses Zuges zu decken, da hat die Dreyer gar nix gemacht obwohl das realisierbar gewesen wäre.
    3. „Der Masterplan 2050 sehe vor, dass der Schienengüterverkehr von 18 auf 25 Prozent erhöht werde. “ Na bis 2050 haha, da sitz ich dann bestimmt schon im Rolator und falls bis dahin wieder ein IC Trier sonstwohin fährt kann man ihn ja nach der ehemaligen Ministerpräsidentin Dreyer benennen.

  3. „Scheuer habe zugesagt, die Rheinvertiefung habe «allerhöchste Priorität» und er habe großes Interesse, an einer schnellen Umsetzung, berichtete Dreyer aus dem Gespräch. Das sogenannte Projekt Abladeoptimierung Rhein sei sehr wichtig für den Industriestandort Rheinland-Pfalz.“
    Totaler Schwachsinn, den Rhein auszubaggern, ein Fluss ist mehr als eine Fahrrinne für Frachter. Wird der Rhein ausgebaggert sinkt in der Umgebung der Grundwasserspiegel, da wird so manches Haus am Rhein Risse bekommen. In den 70ern war der Rhein schon mal eine Kloake und Transprtweg für die Industrie, ohne Fische und mit abgestorbenen Bäumen am Ufer, und jetzt soll er das wieder werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.