Erstes Playoff-Heimspiel: Gladiators wollen Serienausgleich gegen Nürnberg

1

TRIER. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier wollen am heutigen Mittwoch, den 10. April 2019 (Livestream auf airtango.live) im ersten Playoff-Heimspiel gegen die Nürnberg Falcons den Ausgleich der Playoff-Serie. Nach der deutlichen Auswärtsniederlage ist das auch nötig, um nicht am Freitag den Falcons schon den Matchball zu bescheren. Sprungball der Partie in der Arena Trier ist um 19:30 Uhr.

Es war eine bittere Pleite, die die RÖMERSTROM Gladiators Trier am vergangenen Samstag in Nürnberg hinnehmen mussten. Irgendwie hatte ab dem zweiten Viertel so alles gefehlt. Die Intensität, das schnelle Spiel und auch das nötige Wurfglück. Die Nürnberg Falcons hatten den Gästen vor allem durch ihre physische Defensive große Schwierigkeiten bereitet und deshalb das Auswärtsspiel verdient mit 92:74 gewonnen.

Doch Triers Head Coach Christian Held war schon nach der Schlusssirene wieder zuversichtlich: „Es steht 1:0 für Nürnberg. Aber am Mittwoch geht es wieder bei 0:0 los und wir haben alle Möglichkeiten die Serie wieder auszugleichen. Mit unseren Fans im Rücken sind wir in der Arena Trier schwer zu schlagen“. Auch wenn der Trainer damit natürlich recht hat, werden seine Spieler dennoch anders auftreten müssen um ein extrem starkes Nürnberger Team besiegen zu können.

Vor allem einer war „on fire“ im Nürnberger Eventpalast am Airport: Ishmail Wainright. Der Amerikaner erzielte in Spiel 1 20 Punkte, angelte sich vier Rebounds und war vor allem defensiv einer der überragenden Akteure in den Reihen von Falken-Head Coach Ralph Junge. Sein Team hatte es in der ersten Partie der Serie verstanden die Trierer Offensivbemühungen im ersten Viertel zu analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Mit wenigen Umstellungen waren es nun die Gladiatoren, die kein richtiges Mittel mehr fanden um sich gegen das Bollwerk der Falcons zu behaupten. Hinzu kam, dass die Gastgeber vorne wildeste Würfe trafen und sich in einen regelrechten Rausch spielten. Vor allem Sebastian Schröder und Jackson Kent trafen wichtige Dreier und brachten so die Falken deutlich in Führung.

Doch Christian Held sieht sein Team für die Partie am Mittwoch gut vorbereitet: „Sicher müssen wir einige Dinge analysieren und besser machen. Doch wir wissen was zu tun ist und wollen in der Arena wieder mehr unser Spiel spielen. Den Ball schnell bewegen, defensiv gut stehen und die Dinge mit Köpfchen und Ruhe umsetzen, die wir im Training erarbeitet haben. Dann bin ich guter Dinger. Aber klar ist auch, dass Nürnberg ein starkes Team und zurecht Dritter geworden ist“.
Wer das zweite Playoff-Spiel der RÖMERSTROM Gladiators nicht verpassen will, der kann sich heute noch Tickets via www.römerstrom-gladiators.de/tickets und an der Abendkasse sichern. Aufgrund des Andrangs wird jedoch empfohlen nicht auf den letzten Drücker an die Arena zu kommen. Darüber hinaus empfehlen die Gladiatoren die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zumal der ÖPNV im gesamten VRT-Gebiet im Eintrittspreis enthalten ist. Sprungball in der Arena Trier ist um 19:30 Uhr. Für alle, die es nicht in die Arena schaffen, gibt es den Livestream unter www.airtango.live.

1 KOMMENTAR

  1. ich möchte Sport wo Tore fallen, Stürmer gegen Abwehr, gegen Torwart, Fussball logisch, Handball ( sollte nicht Frauenhandball sein) oder Eishockey. Es ist meine Meinung aber dem Hoppe, Hoppe Hoppeball Basketball das ist sooo langweilig 117 zu 112, nee Mann gegen Mann der Stürmer läuft aufs Tor……. der. Warum berichtet ihr über die Rollis, das juckt doch keinen Menschen wie die RSX Rollis aus Trier spielen ( der Name fällt mir nicht ein), da interessiert man sich ja mehr über den FSV Kürenz in der c Klasse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.