“Wahnsinniger Skandal“ – Bahn baut Gleise von stillgelegter Hochwaldstrecke ab

0
Symbolbild // pixabay

MAINZ/HERMESKEIL. Die Deutsche Bahn Netz AG baut nach Angaben der Grünen Gleise der stillgelegten Hochwaldbahn ab, ohne dafür eine Genehmigung zu haben. «Wir sehen darin einen wahnsinnigen Skandal», sagte die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen im rheinland-pfälzischen Landtag, Jutta Blatzheim-Roegler, am Montag. Es handele sich dabei um den rund vier Kilometer langen Streckenabschnitt von der saarländischen Landesgrenze nach Hermeskeil (Kreis Trier-Saarburg). Dieser Abschnitt ist seit Oktober 2014 bis nach Türkismühle im Saarland stillgelegt.

Aus einem Schreiben der DB an Blatzheim-Roegler, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, geht hervor, dass die DB Netz AG sich um eine Genehmigung zum Ausbau von Schienen und Schwellen bemüht hatte. Aber für eine Genehmigung hätten sich weder das Eisenbahn-Bundesamt noch das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium zuständig erklärt, hieß es darin. Da habe man sich «aus Gründen der Verkehrssicherung» dazu entschlossen, nicht mehr verwendbare Teile auszubauen.

«Unabhängig von dieser Frage, wer jetzt verantwortlich ist, hat die DB aus unserer Sicht viel zu vorschnell gehandelt und da Tatsachen geschaffen», sagte Blatzheim-Roegler.

Nach Angaben des Eisenbahn-Bundesamtes bedarf der Rückbau von «Eisenbahnbetriebsanlagen grundsätzlich einer planrechtlichen Genehmigung». Im vorliegenden Fall sei die Landeseisenbahnbehörde zuständig, da die Strecke zuletzt von einer nicht-bundeseigenen Eisenbahn, der Hunsrückbahn e.V., betrieben worden war.

Die DB teilte weiter mit, «bei ausreichendem Verkehrsinteresse» sei die Wiederherstellung des Abschnitts möglich. Auf der saarländischen Seite der Strecke (bis Türkismühle) plant das Saarland einen Radweg zu errichten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.