Imker gegen Zulassung von Insektiziden in der Blütezeit

0
Imker Franz Botens hält eine Wabe mit Bienen in seinen Händen. Foto: Fredrik von Erichsen/ dpa-Archiv

MAINZ. «Blüten sollen wirkstofffrei sein, das ist unser Herzensanliegen», sagt der Mainzer Imker Franz Botens. Als 2. Vorsitzender des Imkerverbands Rheinland-Pfalz kritisiert er die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln während der Blütezeit, etwa auf Rapsfeldern. Nach der befristeten Zulassung von 18 Pflanzenschutzmitteln fürchten Imker, dass ihre Bienenvölker längerfristige Schäden davontragen.

Da manche Mittel auch während der Blütezeit verwendet werden dürften, gelange dieser Giftstoff über den Pollen in den Bienenstock, erklärt Botens im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn das Gift die Bienen nicht töte, werde die mit dem Pollen gefütterte Brut langfristig geschädigt.

«Frisch geschlüpfte Bienen sind besonders empfindlich», erklärt Botens. Die Wirkungen seien zunächst unscheinbar, aber letztlich könne das gesamte komplexe Gefüge eines Bienenvolkes gestört werden. «Das ganze Volk leidet und wird krankheitsanfälliger.» Dies sei bei der Zulassung nicht berücksichtigt worden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nutze verstärkt die Möglichkeit der sogenannten Notfallzulassung für die Dauer von 120 Tagen, kritisieren die Imker. Da die Mittel im Winter ohnehin nicht benötigt würden, komme dies einer ständigen Zulassung gleich. «Wir wollen nicht, dass die Bauern zur Zielscheibe gemacht werden», betont Botens. Bei der Entscheidung der Zulassung müssten aber alle möglichen Folgen für Insekten berücksichtigt werden.

Das Bundesagrarministerium hat erklärt, dass alle 18 zugelassenen Pflanzenschutzmittel vom Julius-Kühn-Institut (JKI) und dem Umweltbundesamt (UBA) in ihrer Wirkung auf Bestäuber geprüft worden seien. «Werden die Pflanzenschutzmittel sachgerecht angewendet, sollte es keine unvertretbaren Auswirkungen auf Bienen geben.»

Einige selektiv wirkende Insektizide hätten «bei der Anwendung während des Bienenfluges in blühenden Kulturen keine negativen Effekte auf Bienenvölker», heißt es im JKI. Diese wurden daher als nicht bienengefährlich mit der Gefährdungsstufe B4 bewertet und können auch während der Blüte von Kulturpflanzen ausgebracht werden.

Dem Imkerverband Rheinland-Pfalz gehören nach Angaben seines 2. Vorsitzenden rund 2200 Imker an. Jeder von ihnen betreut im Schnitt etwa 7,5 Bienenvölker. Diese werden in allen Landesteilen gehalten. Einen besonderen Schwerpunkt gibt es aber in der Pfalz mit ihren Edelkastanienwäldern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.