Sieger in Konz geehrt – Die besten Vorleser des Kreises Trier-Saarburg

0
Foto: VG Konz

KONZ. Der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Unter Millionen Teilnehmern haben es einige in dieser Zeit zu bundesweiter Bekanntheit gebracht: Schauspielerin Eva Mattes, Autorin Juli Zeh oder Hörbuchsprecher Oliver Rohrbeck. Rund 600 000 lesebegeisterte Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen in über 7000 Schulen beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder am größten bundesweiten Lesewettstreit unter dem Motto „Lesen ist Kino im Kopf“.

Nach dem Schulentscheid ging es nun in die nächste Runde. Der Kreisentscheid fand am 11. Februar im Rathaus in Konz statt und wurde organisiert durch die Stadtbibliothek Konz. Neun Schulsieger aus verschiedenen Schulen des Kreises Trier-Saarburg präsentierten der Jury zwei Textpassagen – einem Text aus dem Lieblingsbuch des Lesers und einem Überraschungstext. Alle Teilnehmer wurden durch den Bürgermeister der Stadt Konz, Herrn Joachim Weber, geehrt und erhielten eine Urkunde und ein Buchpräsent.

Die diesjährige Siegerin Johanna Loskill vom Stefan-Andres-Gymnasium in Schweich wurde mit einer zusätzlichen Urkunde, einem weiteren Buchpräsent und einer Einladung zum Bezirksentscheid in Trier ausgezeichnet. Das Bundesfinale findet am 26. Juni in Berlin statt.

Die Veranstaltung wurde moderiert von Frau Stefanie Kattner, Bibliotheksangestellte. Die Jury setzte sich zusammen aus dem Vorjahressieger Mateo Klemann, der Buchhändlerin Nicole Machura (Bücher Volk, Saarburg), der Lehrerin Claudia Gutmann (Grundschule Schöndorf), der Literaturpädagogin Marion Adams (Stadtbibliothek Hermeskeil) und der Leiterin der Stadtbibliothek Konz Elisabeth Kurzmann.

Die besten Vorleser und Vorleserinnen waren in diesem Jahr neben Johanna Loskill: Simon Appelfeller, Luca Fischer, Kilian Gromoll, Josef Berger, Jasmin Latifi, Joy Otten, Mara Schmitz und Eva Witt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.