Dank Förderung: Römer-Express wird zum Elektromobil

7

TRIER. Dank einer Förderung durch das Bundesverkehrsministerium ist der Römer-Express in Trier künftig auch als Elektromobil unterwegs.

Minister Andreas Scheuer überreichte vergangene Woche in Berlin einen „Zukunftsscheck“ in Höhe von 75.000 Euro an den Betreiber des Römer-Express, Georg von Kowalkowski. Der Trierer Unternehmer war bei der Antragstellung durch das Amt für Stadtentwicklung und Statistik beraten worden. Zwei der insgesamt fünf Bahnen für touristische Stadtrundfahrten können mit diesem Zuschuss auf Elektroantrieb umgestellt werden.
Die restlichen drei sollen im nächsten Förderdurchgang folgen und damit einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung in der Innenstadt leisten.

Mit dem „Sofortprogramm Saubere Luft“ zielt die Bundesregierung vor allem auf die Förderung der Kommunen ab. Mit insgesamt 33,2 Millionen Euro wurde beim vierten Übergabetermin die Beschaffung von 3400 Elektrofahrzeugen und 1385 Ladeinfrastrukturen gefördert. Insgesamt umfasst das Sofortprogramm Zuschüsse für Kommunen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro.

(dpa)

7 KOMMENTARE

  1. Und zudem geht die Touristen-Verarschungsstrecke durch die letzten Trierer Drecksecken! Absolut contraproduktiv für Trier!

  2. Und wo kommt der saubere Strom her? Strampeln die Dicken von der SPD, Gabriel mit seiner Diabetes, Heil Hubertus der Wohlgenährte und 20 Semester Nahles den auf Fahrrädern?

    • Also zum Beispiel vorige Woche hatte Deutschland jeden Tag Strom-Überschuss, der exportiert wurde. Im Sommer wird das noch mehr sein. Man könnte auch problemlos ein paar Braunkohlekraftwerke abschalten.

  3. Sie meint sauberen Strom, aber wieso kriegt eine Privatperson Geldgeschenke, wenn ich meinen dieselgetriebenen fahrbaren Einbaum auf E antrieb umrüste krieg ich dann auch ein Geschenk von der SPD?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.