Auf Baustelle in Wittlich: 47-Jähriger von Ex-Mitarbeiter zusammengeschlagen – Täter in U-Haft!

0
Foto: dpa-Archiv

WITTLICH. Wie die Polizei mitteilt, erschien am Dienstagmittag, 29. Januar, gegen 14.10 Uhr, ein am Kopf verletzter Mann auf der Wache der Polizei in Wittlich. Nach einer ersten Befragung stellte sich heraus, dass der Mann zuvor Opfer einer versuchten räuberischen Erpressung wurde

Wenige Minuten vorher habe ihn ein ehemaliger Mitarbeiter auf seiner Baustelle aufgesucht und die Herausgabe angeblicher Geldschulden gefordert, welche der 47-jährige jedoch ablehnte. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug der Tatverdächtige daraufhin unvermittelt den Mann zu Boden und attackierte ihn mit Schlägen und Tritten. Der Mann ließ erst von seinem Opfer ab, als ein dritter Bekannter der Männer ihn von weiteren Angriffen abhielt.

Das Opfer erlitt Prellungen am Kopf und im Gesichtsbereich und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch das Fachkommissariat der Kriminalinspektion Wittlich übernommen. In deren Verlauf konnte der Tatverdächtige identifiziert und sein Aufenthaltsort ausfindig gemacht werden. In den Abendstunden konnte der Verdächtige zusammen mit Beamten der Polizeiinspektion Wittlich in Osann-Monzel festgenommen werden.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 38-Jährigen, der derzeit ohne festen Wohnsitz in Deutschland lebt. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier am 30.01.2019 dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an, weshalb der Tatverdächtige anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

Der Vorfall ereignete in der Kalkturmstraße in Wittlich, in Höhe der Hausnummer 79b, und soll von Passanten beobachtet worden sein. Zeugen der körperlichen Auseinandersetzung werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Wittlich zu melden. Tel. 06571/95000.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.