Polizei verfolgt rabiaten Jogger auf «Dog-Scooter»

2
Foto: dpa-Archiv

WORMS. Mithilfe eines ungewöhnlichen Gefährts hat die Polizei in Worms einen rabiaten Jogger verfolgt und ihn schließlich gestellt. Wie die Beamten am Montag mitteilten, war eine 36-Jährige am Sonntag auf einem sogenannten Dog-Scooter unterwegs, einer Art Roller, der von einem speziell ausgebildeten Hund gezogen wird. Ein vorbeikommender Jogger beleidigte den Angaben zufolge die Frau, stieß sie um und flüchtete.

Eine Streife, die zufällig in der Nähe war, nahm die Verfolgung zu Fuß auf – allerdings war der Jogger in seiner Sportkleidung schneller.

Dann nahm der Fall laut Bericht eine kuriose Wendung: Die 36-Jährige bot der Streife ihren rosafarbenen Roller samt Hund an. Einer der Polizisten nahm nach einer kurzen Einweisung die Verfolgung auf und holte den Jogger fast ein. Den Ruf «Stehenbleiben!» ignorierte der Verfolgte – nicht aber der Hund: Das Tier bremste abrupt ab. Allerdings war inzwischen der Abstand zwischen Jogger und Polizist so gering, dass der Beamte die Verfolgung zu Fuß fortsetzen und den Verfolgten bald stellen konnte.

Die Beamten führten mit dem 51-Jährigen und der Frau ein klärendes Gespräch. Das Fazit aus Sicht der Polizei: «Auch wenn die Verfolgung von Erfolg gekrönt war, wird die Polizei Worms zukünftig keine Dog-Scooter als Einsatzmittel anschaffen.»

2 KOMMENTARE

  1. >“allerdings war der Jogger in seiner Sportkleidung schneller“
    Ob das nur an der Kleidung lag? Falls ja – welche Marke? Will ich dann auch haben… 🙂

  2. Die Polizei hat das ein oder andere Kilo an Ausrüstung am Körper. Viele Jogger mit ihren bunten Höschen ein Hauch von nichts.
    Das schließt natürlich nicht aus, der Polizist eventuell körperlich unterlegen war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.