Bereits 1300 Flieger in Saarbrücken aus der Ferne gelotst

0
Flugzeug vor einem Terminal des Flughafens Saarbrücken. Foto: Oliver Dietze/Archiv

SAARBRÜCKEN. Bereits rund 1300 Flugzeuge am Flughafen Saarbrücken sind in den ersten rund sieben Wochen nach der Umstellung aus der Ferne von Fluglotsen in Leipzig überwacht worden.

Die Umstellung sei planmäßig gelaufen, sagte der Sprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), Stefan Jaeckel, der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Es habe keine Probleme gegeben, nur «kleine Kinderkrankheiten, die uns zu neuen Erkenntnissen verholfen haben». Das System habe sich jetzt schon bewährt.

Seit 4. Dezember wird der Flugverkehr in Saarbrücken von Fluglotsen in mehr als 400 Kilometern ferngesteuert. Im Dezember seien insgesamt 753 Flieger von Leipzig aus gelotst worden, in den ersten drei Wochen im Januar seien es 543 gewesen.

Der Flughafen Saarbrücken ist der erste internationale Flughafen in Deutschland, der nicht mehr vom örtlichen Tower aus überwacht wird. Im nächsten Jahr soll Erfurt angeschlossen werden, später Dresden. Dann würden die drei kleinsten internationalen Flughäfen Deutschlands ferngesteuert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.