Rheinland-Pfalz zahlt Jägern weiter Prämie für Fallwild

0

Bildquelle: dpa-Archiv

RHEINLAND-PFALZ. Um ein Einschleppen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern, setzt Rheinland-Pfalz auch weiterhin auf eine Prämie für Jäger.

Konkret geht es um die sogenannte Fallwild-Prämie. Seit Februar 2018 bekommen Jäger 50 Euro, wenn sie von tot aufgefundenen Wildschweinen, die nicht geschossen oder bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, Proben nehmen und diese auf ASP untersuchen lassen.

Das werde auch weiter so sein, teilte das Umweltministerium der Deutschen Presse-Agentur in Mainz mit. Im Kampf gegen die ASP sei die Früherkennung entscheidend, um die Seuche möglichst fern zu halten.

(dpa)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.